Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Corona-Kummer in Portugal: Omikron mit mehr als 67 % bereits dominant

Access to the comments Kommentare
Von Euronews  mit AFP
In Portugal ist die Omikron-Variante bereits dominant
In Portugal ist die Omikron-Variante bereits dominant   -   Copyright  Armando Franca/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved

Die Omikron-Variante ist in Portugal bereits dominant. An diesem Samstag wurden zudem den dritten Tag in Folge mehr als 10.000 neue Fälle innerhalb von 24 Stunden verzeichnet, wie die Generaldirektion für Gesundheit (DGS) an Weihnachten bekannt gab.

Die Anzahl der Omikron-Fälle wurden laut Behörden "am 22. Dezember auf 61,5% geschätzt". In der Mitteilung steht auch, die Sterblichkeit und die Einweisungen in die Intensivstation blieben "stabil".

Portugal hat eine der höchsten Impfquoten der Welt, verzeichnete am25. Dezember aber innerhalb von 24 Stunden 10.016 Neuinfektionen und 10 Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19.

Für Deutsche gilt das Land auch wieder als Hochrisikogebiet.

An Heiligabend hatte Portugal 12.943 neue Ansteckungen gemeldet, was einen Rekord seit dem 29. Januar darstellte. Das Land hatte Anfang 2020 eine Coronawelle erlebt, die die Krankenhäuser überfordert hatte.

Im Kampf gegen Omikron hat die Regierung in Lissabon eine Reihe neuer Maßnahmen zur Eindämmung der Epidemie eingeführt, darunter verpflichtendes Homeoffice, die Vorlage eines Tests für den Besuch von Kultur- oder Sportveranstaltungen sowie die Schließung von Diskotheken. Ende Januar wählen Portugiesinnen und Portugiesen ein neues Parlament.

Seit Anfang Dezember gibt es auch wieder eine erweiterte Maskenpflicht.

Um die Kontakte nach den für die Weihnachtsfeiertage geplanten Menschenansammlungen zu verringern, wurden auch die Schulferien verlängert.

Portugal verlangt darüber hinaus einen negativen Test von Reisenden, die ins Land einreisen, auch wenn sie komplett geimpft sind.