Ist Maxwell eine Sexualstraftäterin? - Jury steckt fest

Ghislaine Maxwell im Gericht in Manhattan
Ghislaine Maxwell im Gericht in Manhattan Copyright AP Photo
Von Euronews mit AP, dpa
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Sollte Maxwell schuldig gesprochen werden, droht ihr eine lange Gefängnisstrafe.

WERBUNG

 Im Fall der früheren Jeffrey-Epstein-Vertrauten Ghislaine Maxwell (60) hat die Geschworenenjury sich immer noch nicht geeinigt. Seit einer Woche beraten die sechs Frauen und sechs Männer in New York. Maxwell ist seit Sommer 2020 inhaftiert.

Ihr wird vorgeworfen, eine zentrale Rolle beim Aufbau eines Rings zum sexuellen Missbrauch von Minderjährigen gespielt zu haben. So soll sie von 1994 bis 2004 minderjährige Mädchen für Epstein angeworben haben, die sexuelle Dienste ausführen sollten. 

Maxwell besitzt die US-Staatsbürgerschaft, ebenso wie die französische und die britische. Sie war im Sommer 2020 im Nordosten der USA festgenommen worden. 

Ihr droht eine lange Gefängnisstrafe. Jeffrey Epstein hatte sich 2019 im Gefängnis das Leben genommen.

Maxwells Verteidigung hatte auf Freispruch plädiert. Es gebe keine Beweise für die angeblichen Straftaten und die sogenannten Opfer hätten ein schlechtes Gedächtnis. Ihr Erinnerungsvermögen sei beeinträchtigt. 

Die Anklage zeichnete Maxwell als die rechte Hand Epsteins und als "raffinierte Profiteurin".

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Drogen im Champagner: Senator in Paris unter Vergewaltigungsverdacht

Missbrauchsskandal um Sohn überschattet Jubiläum der Queen

Ein Prinz taucht ab: Rechtsstreit um Andrews Verwicklung in Epstein-Skandal