Ukrainekrise: Biden droht Putin erneut - Republikaner fordern mehr Härte gegenüber Moskau

Ukrainekrise: Biden droht Putin erneut - Republikaner fordern mehr Härte gegenüber Moskau
Copyright Mauricio Campino/AP
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Angesichts der angespannten Lage im Ukraine-Konflikt haben Deutschland, Frankreich und die USA Moskau vor einem Angriff gewarnt.

WERBUNG

US-Präsident Joe Biden hat Russland angesichts des Truppenaufmarschs an der Grenze zur Ukraine erneut gedroht. Vor ungewohnter Kulisse - mitten in einem Geschäft - sagte er, auch persönliche Sanktionen gegen den russischen Präsidenten Wladimir Putin seien denkbar, falls es zu einer Invasion in die Ukraine komme.

Es wäre, falls es dazu kommt, die größte Invasion seit dem zweiten Weltkrieg.
Joe Biden
US-Präsident

"Diese würde weltweit enorme Konsequenzen haben", so Biden. "Es wäre, falls es dazu kommt, die größte Invasion seit dem zweiten Weltkrieg. Das würde die Welt verändern."

Bidens kämpferischer Ton überraschte einige, aber für die Opposition geht der US-amerikanische Präsident nicht weit genug. Er müsse Moskau gegenüber mehr Stärke zeigen, so die Forderung der Republikaner.

Der Minderheitsführer, Senator itch McConnell erklärte, "nun müssen zusätzliche Nato-Truppen - auch von uns - in Polen, Rumänien und dem Baltikum stationiert werden - jetzt, und nicht nach einer Invasion."

Umfragen zufolge vertrauen nur ein Viertel der Menschen in den USA Joe Biden, dass er das Militär im Griff hat und die Interessen der USA in der Welt angemessen verteidigt.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Orbans "Friedensmission" im Kreml: "Ungarn kauft Gas fünfmal billiger"

Steckt Russland hinter dem "Havanna-Syndrom"?

USA reagiert auf angebliche Bedrohung durch russisches "nukleares Anti-Satelliten-System"