Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

"Müllhalde Europas": Andalusische Gemeinde kämpft gegen Giftmüll-Deponie

Access to the comments Kommentare
Von Euronews
euronews_icons_loading
"Müllhalde Europas": Andalusische Gemeinde kämpft gegen Giftmüll-Deponie
Copyright  TVE

Die Anwohner:innen von Nerva, vor den Toren Sevillas, sind die Giftmüll-Deponie, die sich in ihrem Ort befindet, mehr als leid. 

In diesen Tagen kommt eine Lieferung von 12.000 Tonnen hochgiftiger Abfälle an, die von den andalusischen Behörden und der Zentralregierung genehmigt wurden.

Bei den toxischen Abfällen handelt es sich um Müll, der beim Bau eines Luxushafens in Montenegro angefallen ist, und mehr als 3.000 Kilometer entfernt liegt.

Mit Unterstützung von Umweltverbänden hat die örtliche Bevölkerung Proteste organisiert, um die Entladung zu verhindern und die Schließung der Giftmülldeponie zu fordern:

"Seit 25 Jahren ertragen wir diese Ungerechtigkeit. 25 Jahre, in denen sich die Regionalregierung und die Zentralregierung von uns abwendet", meint José Luis Lozano, der sich, wie viele andere der Gemeinde, in einem Bürgerverein zur Schließung der Anlage engagiert. 

Juan Romero, der Mitglied bei "Ecologistas en Acción" ist, erklärt: "Wir wollen, dass die Deponie geschlossen wird, und zwar endgültig und fordern eine Umsiedlung der Arbeiter."

Die Deponie von Nerva liegt nur 700 Meter von Wohngebieten entfernt. Gegner:innen weisen darauf hin, dass sich unter den Abfällen auch Stoffe befinden, die auf der europäischen Abfallliste als "gefährlich" eingestuft werden.