EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

NATO-Truppen in Rumänien und Biden warnt - Euronews am Abend 11.02.22

Rumäniens Präsident Klaus Johannis und der NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg
Rumäniens Präsident Klaus Johannis und der NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg Copyright Andreea Alexandru/Copyright 2022 The Associated Press. All rights reserved.
Copyright Andreea Alexandru/Copyright 2022 The Associated Press. All rights reserved.
Von Euronews
Zuerst veröffentlicht am Zuletzt aktualisiert
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Was an diesem Freitag wichtig ist - in Euronews am Abend.

WERBUNG

👋 Hallo!

Wegen der Spannungen zwischen Russland und der Ukraine hat der US-Präsident heute Abend anderthalb Stunden mit Verbündeten der NATO - darunter auch mit Olaf Scholz - telefoniert. In der kommenden Woche reist der Kanzler zuerst nach Kiew und dann nach Moskau.

🇺🇸 Joe Biden ruft die US-Bürgerinnen und -Bürger dazu auf, die Ukraine zu verlassen.

🇷🇴 Die ersten NATO-Truppen der angekündigten Verstärkung sind in Rumänien eingetroffen - auch Jens Stoltenberg war dabei.

🔧 Opfert Deutschland wegen der Spannungen mit Russland Nord Stream 2?

🚚 🚜 Proteste gegen Covid-19-Regeln: Schafft es der "Freiheits-Konvoi" doch noch, Paris zu blockieren?

🇹🇷 In der Türkei macht eine Steuererhöhung Alkohol noch teurer - und was jetzt?

🖤 Der Angeklagte im Mordfall der kleinen Maëlys sagt, er wollte die 8-Jährige nicht töten.

🌊 Wellenreiten in Nazaré - hier sind die beeindruckenden Bilder aus Portugal.

Damit wünschen wir Ihnen ein schönes Wochenende. Jeden Abend - auch Samstag und Sonntag - verschicken wir einen Newsletter direkt aus der Redaktion - auf Telegram unter @euronewsde

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Schweiz und Österreich lockern schon eher - Euronews am Abend 16.02.22

Baerbock spricht von "Krieg mitten in Europa" - Euronews am Abend 08.02.22

Wegen Spionage: Russlands Justiz verurteilt US-Reporter Gershkovich zu 16 Jahren Haft