Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Entscheidung in Peking: Eiskunstlauf-Wunderkind Kamila Walijewa (15) darf antreten

Access to the comments Kommentare
Von Euronews
euronews_icons_loading
Kamila Walijewa aus Russland
Kamila Walijewa aus Russland   -   Copyright  David J. Phillip/AP

Die erst 15 Jahre alte Eiskunstläuferin Kamila Walijewa aus Russland darf morgen im Einzelwettbewerb der Olympischen Winderspiele von Peking antreten. Das hat das Sportgericht an diesem Montagmorgen entschieden.

Das Sportgericht bestätigte die Aufhebung der vorläufigen Suspendierung der 15-Jährigen durch die russische Anti-Doping-Agentur (Rusada), da es der Ansicht war, dass es ihr einen "nicht wiedergutzumachenden" Schaden zufügen würde, wenn die Sportlerin nicht an den Wettkämpfen teilnehmen könnte, bevor der Fall überhaupt inhaltlich geprüft wurde.

CAS-Direktor Matthieu Reeb sagte am frühren Morgen: "Die Ad-hoc-Kammer des CAS wurde ersucht, um die sehr explizite Frage zu klären, ob eine vorläufige Suspendierung der Athletin verhängt werden soll. Wir wurden weder ersucht, um über den Fall als solchen zu urteilen, noch um die rechtlichen Folgen in Bezug auf die Ergebnisse des Mannschaftswettbewerbs im Eiskunstlauf zu prüfen. Solche Fragen werden in anderen Verfahren geprüft – und nicht zwingenderweise vom Sportgerichtshof.”

US-Komitee verärgert: "Russlands systematische Missachtung sauberen Sports"

Dia Causa Walijewa ist also noch nicht abgeschlossen. Dass die 15-Jährige nicht von den Spielen ausgeschlossen wird, verärgert das US-Olympia-Komitee. Es prangerte ein „weiteren Kapitel von Russlands systematischer Missachtung sauberen Sports“ an.

Walijewa war Ende Dezember bei den russischen Meisterschaften positiv auf ein verbotenes Herzmittel getestet worden. Das Ergebnis lag aber erst vor wenigen Tagen vor – nachdem sie das russische Team zum Olympia-Mannschaftssieg geführt hatte.

Das Mädchen wurde suspendiert, die russische Anti-Doping-Agentur hob die Sperre wieder auf. Diese Aufhebung wurde nun vom CAS bestätigt. Kamila Walija hat als erste Frau bei Olympia im Team-Wettbewerb Vierfach-Sprünge in ihrem Eiskunstlauf-Programm gezeigt.