Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Ausgangssperre in Kiew: Menschen in Kellern

Access to the comments Kommentare
Von Sasha Vakulina
euronews_icons_loading
Ausgangssperre in Kiew: Menschen in Kellern
Copyright  Vadim Ghirda/Associated Press

Auch am Sonntag gilt die Ausgangssperre in Kiew, die Einwohner der ukrainischen Hauptstadt wurden am Samstag aufgefordert, von 17 Uhr bis 8 Uhr morgens am Montag nicht auf die Straße zu gehen, es sei denn, sie haben eine Sondergenehmigung, und das ist selbstverständlich der Ausnahmefall.

Die Leute bleiben drinnen, die meisten von ihnen sind in Kellern oder wo immer sie Unterschlupf finden können.

Viele Menschen sind auch in den U-Bahn-Stationen. Es fährt sowieso nichts, es fährt keine U-Bahn, aber die Stationen sind offen, damit die Menschen sich hierher flüchten können.

Wolodymyr Selenskyj sagte, dass das, was die Invasoren in Charkiw, Odessa oder anderen Städten tun, ein internationales Tribunal verdient. Er gab heute auch bekannt, dass die Ukraine Klage gegen Russland beim Internationalen Gerichtshof eingereicht hat. Selenskyj sagte: "Russland muss zur Rechenschaft gezogen werden, weil es den Begriff des Völkermords manipuliert hat, um die Aggression zu rechtfertigen."

Die heftigen Kämpfe gehen in der ganzen Ukraine weiter, in vielen Städten, insbesondere in Charkiw und Kiew. Die Sirenen heulen ab und zu, hier in der Hauptstadt und in anderen Städten. Die Menschen versuchen nur, in den Unterkünften zu bleiben und sich zusammen zu sein, um sich gegenseitig zu unterstützen. Ihnen wurde gesagt, sie sollten Decken, Essen und Wasser besorgen, Vorräte, die bis Montag Morgen ausreichen, und man konnte sehen, wie die ukrainische Gesellschaft zusammenhält. In der Tat helfen viele mit allem, was nötig sein könnte, und sie teilen es mit allen, die sich jetzt verstecken, um am Leben zu bleiben, Menschen überall in der Ukraine, die Schutz suchen.