Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Sperrung des ukrainischen Luftraumes wäre für Putin „Beteiligung an einem bewaffneten Konflikt“

Access to the comments Kommentare
Von euronews
euronews_icons_loading
Wladimir Putin beim Besuch einer Flugschule der Fluggesellschaft Aeroflot
Wladimir Putin beim Besuch einer Flugschule der Fluggesellschaft Aeroflot   -   Copyright  Mikhail Klimentyev/Sputnik / ASSOCIATED PRESS

Der russische Präsident Wladimir Putin hat anklingen lassen, dass mit der möglichen Einrichtung einer Flugverbotszone über der Ukraine eine Ausweitung des Krieges einhergehen könnte. Die Forderung, den Luftraum zu schließen, hatte der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj geäußert. Die NATO lehnt diesen Schritt ab.

„Was das Kriegsrecht betrifft, so wiederhole ich, dass es im Falle eines Angriffs von außen verhängt werden kann. Ich hoffe, dass dies trotz einiger unverantwortlicher Äußerungen nicht der Fall sein wird. Wir haben gehört, dass man den Luftraum über ukrainischem Gebiet schließen will. Das kann man nicht tun. In der Ukraine selbst ist es nicht möglich. Man kann das von einem Nachbarstaat aus tun. Aber jede Bewegung in diese Richtung wird von uns als Beteiligung an einem bewaffneten Konflikt betrachtet“, so Putin.

Ein erster Versuch, einen humanitären Korridor einzurichten, um der Bevölkerung in der umkämpften Hafenstadt Mariupol einen Fluchtweg zu schaffen, scheiterte.

„Wir tun alles, um diese Vereinbarung auf die Beine zu stellen. Das ist eine der wichtigsten Aufgaben des Tages. Mal sehen, ob wir in den Verhandlungen vorankommen", sagte der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj.

Die Vereinigten Staaten wollen 2,75 Milliarden Dollar aufbringen, um den Hunderttausenden zu helfen, die vor den Kämpfen in der Ukraine fliehen. Das sagte US-Außenminister Antony Blinken bei einem Besuch in Polen.