Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Kundgebungen gegen den Krieg: Hunderte Festnahmen in Russland

Access to the comments Kommentare
Von euronews
euronews_icons_loading
In Moskau wird ein Mann abgeführt
In Moskau wird ein Mann abgeführt   -   Copyright  -/AFP or licensors

In mehreren Städten Russlands sind am Sonntag Kundgebungen gegen den Krieg in der Ukraine abgehalten worden. Es kam zu Festnahmen. Die Menschenrechtsorganisation OWD-Info bezifferte die Anzahl der landesweiten Ingewahrsamnahmen mit rund 850. Die russische Nachrichtenagentur Interfax meldete mit Berufung auf das Innenministerium, es seien in Moskau rund 300 Personen festgenommen worden.

Das Lewada-Zentrum veröffentlichte die Ergebnisse einer Umfrage, in der sich 60 Prozent der in Moskau befragten Personen gegen den Einsatz der Streitkräfte in der Ukraine aussprachen. 70 Prozent der Befragten im ländlichen Raum hießen die Entschiedung des Präsidenten gut.

Lewada-Mitarbeiter: „Bevölkerung durch einflussreiche Propaganda geprägt"

„Seit mehreren Jahren wird die Bevölkerung durch einflussreiche Propaganda geprägt. Sie hat keine anderen Informationsquellen als das Fernsehen, also glauben die Menschen, dass die russische Führung das Richtige getan hat. Diejenigen, die besser informiert sind und Informationen aus verschiedenen Quellen erhalten, sind entsetzt, beschämt und niedergeschlagen", sagt Lew Gudkow, Soziologe am Lewada-Zentrum.

Das nichtstaatliche Meinungsforschungsinstitut wurde 2016 vom russischen Justizministerium auf die Liste ausländischer Agenten gesetzt.