EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Western-Drama "The Power Of The Dog" bekommt begehrten Bafta-Award

Western-Drama "The Power Of The Dog" bekommt begehrten Bafta-Award
Copyright TOLGA AKMEN/AFP or licensors
Copyright TOLGA AKMEN/AFP or licensors
Von Euronews mit dpa, AP
Zuerst veröffentlicht am Zuletzt aktualisiert
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Große Überraschungen hat es bei der Bafta-Verleihung nicht gegeben. "The Power Of The Dog" erhält die begehrtesten Preise, das Science Fiction Epos "Dune"die meisten.

WERBUNG

Bei der Verleihung der Britischen Filmpreise (Baftas) hat das Western-Drama "The Power Of The Dog" von Jane Campion die beiden begehrtesten Auszeichungen als "bester Film" und "beste Regie" abgeräumt.  Die 67-jährige Neuseeländerin nahm nicht an der glamourösen Zeremonie in der Londoner Royal Albert Hall teil. 

Das Science Fiction Epos "Dune" des kanadischen Regisseurs Denis Villeneuve gewann in den Kategorien Kamera, Schnitt und Sound. Der Film war im Vorfeld elf Mal nominiert worden. Auch die Filmmusik des deutschen Komponisten Hans Zimmer wurde ausgezeichnet. Zimmer ist zur Zeit auf Tournee in Deutschland und spielte am Tag der Preisverleihung ein Konzert in Stuttgart.

Über die Trophäe für die visuellen Effekte in "Dune" freute sich ein internationales Team um den deutschen Spezialeffektekünstler Gerd Nefzer, der 2018 für "Blade Runner 2049" einen Bafta erhalten hatte. "Beim zweiten Mal fühlt es sich sogar noch besser an", scherzte Nefzer, der mit seinem Team schon an der "Dune"-Fortsetzung arbeitet.

Regisseur Kenneth Branagh konnte sich mit seinem Coming-of-Age-Film "Belfast" über die Auszeichnung als bester britischer Film freuen. 

Die Hoffnung der James-Bond-Macher auf den begehrten Preis für den «Herausragenden Britischen Film» ging damit nicht in Erfüllung. "Keine Zeit zu sterben" wurde - trotz fünf Nominierungen - nur mit einem einzigen Preis für den Schnitt ausgezeichnet. 

Die Londoner Schauspielerin Lashana Lynch, die in dem Streifen eine Agentenkollegin von Daniel Craig spielt, wurde in der Sonderrubrik mit dem "Rising Star Award" geehrt.

Die in London ansässige "British Academy of Film and Television Arts" feiert in diesem Jahr ihr 75-jähriges Bestehen. Die Bafta-Awards zählen nach den Oscars - die in zwei Wochen in Los Angeles vergeben werden -  und den Golden Globes zu den begehrtesten Preisen der Branche.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Roadmovie "Nomadland" räumt vier Baftas ab

BAFTA Awards 2021: Diverser, jünger und weiblicher denn je

Britische Filmpreise Baftas: "Favourite" und "Roma" dominieren