EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Ex-Präsident Compaoré in Burkina Faso wegen Mordes an "Ché Guevara Afrikas" verurteilt

Ex-Präsident von Burkina Faso - Blaise Compaoré - ARCHIV
Ex-Präsident von Burkina Faso - Blaise Compaoré - ARCHIV Copyright APTN
Copyright APTN
Von Euronews mit AFP, AP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Compaoré wurde wegen der Ermordung seines Vorgängers Sankara bei einem Putsch in Burkina Faso im Jahr 1987 für schuldig befunden.

WERBUNG

Blaise Compaoré - der ehemalige Präsident von Burkina Faso - ist wegen in Abwesenheit der Ermordung seines Vorgängers, des sozialistischen Kämpfers Thomas Sankara zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Der Prozess, der als historisch gilt, war im Herbst 2021 eröffnet worden.

Thomas Sankara - der als Ché Guevara Afrikas bezeichnet wird - wurde bei einem Putsch 1987 zusammen mit 12 Mitstreitern getötet. 

Sophie Garcia/Copyright 2020 The Associated Press. All rights reserved.
Gedenken an Thomas Sankara in OuagadoudouSophie Garcia/Copyright 2020 The Associated Press. All rights reserved.

Thomas Sankara war 37 Jahre alt, als er ermordet wurde. Er hatte im Alter von 33 Jahren ebenfalls durch einen Putsch die Macht übernommen und versuchte, gegen die Korruption in seinem Heimatland vorzugehen. 

Den Namen des westafrikanischen Staates änderte Sankara von "Obervolta" in Burkina Faso, was "Land der Aufrichtigen" bedeutet.  Weil Sankara sich gegen die Rückzahlung der Schulden der Entwicklungsländer an die westlichen Geldgeber aussprach, waren seine Beziehungen zu vielen Staats- und Regierungschefs in Europa angespannt.

Der 71-jährige Compaoré lebt seit Jahren im Nachbarland Côte d'Ivoire und wird wohl nicht ausgeliefert. Deshalb kommt er wahrscheinlich auch nicht ins Gefängnis.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Außer Kontrolle? 50 Tote bei Anschlag von Dschihadisten in Burkina Faso

Burkina Faso: Unterstützung für Militärjunta

Putsch in Burkina Faso: Freilassung des Präsidenten gefordert