Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

50.000 Dollar Belohung: New Yorker Polizei sucht mutmaßlichen U-Bahn-Schützen

Access to the comments Kommentare
Von Euronews  mit dpa
euronews_icons_loading
Polizisten in der Nähe des U-Bahnhofs 36. Straße Brooklyn
Polizisten in der Nähe des U-Bahnhofs 36. Straße Brooklyn   -   Copyright  AP Photo

Nach Schüssen und mindestens 23 Verletzten in der New Yorker U-Bahn sucht die Polizei mit einem Großeinsatz nach dem flüchtigen Täter. Für Hinweise zur Festnahme des Tatverdächtigen ist eine Belohnung von 50 000 Dollar (rund 46 000 Euro) ausgelobt worden. "Wir tun alles, was wir können, um den Mann zu fassen, der für diesen abscheulichen Angriff auf unsere Fahrgäste verantwortlich ist, sagte der Chef der New Yorker Verkehrsbetriebe (MTA), Janno Lieber, am Dienstagabend (Ortszeit) in einer Stellungnahme. 

Derzeit fahndet die Polizei nach einem 62-Jährigen, der als "Person von Interesse" in Zusammenhang mit dem Vorfall eingestuft wird. Ob es sich bei ihm um den Täter handeln könne, sei aber noch unklar, betonten die  Behörden.

Der Mann hatte demnach in Philadelphia einen Kleinlaster gemietet. Der Schlüssel des Fahrzeugs sei in einer Tasche am Tatort gefunden worden, die möglicherweise dem Täter zuzuordnen sei. Der Kleinlaster war nach dem Vorfall abgestellt in einem anderen Teil von Brooklyn gefunden worden. 

Am Dienstagmorgen, während der Hauptverkehrszeit, hatte der Verdächtige im Bahnhof 36th Street in Brooklyn zwei Rauchgranaten gezündet und dann das Feuer auf die Menschen eröffnet.

Die New Yorker Gouverneurin Kathy Hochul sagte: "Das letzte Mal, dass es in unserer U-Bahn zu einer Massenschießerei kam, war, glaube ich, 1984. Das ist also alles andere als eine alltägliche Situation in unserer U-Bahn, es ist eine seltener Vorfall, aber einer zu viel."

Threstan Ralph war in einem der U-Bahn-Wagen als die Schüsse losgingen. "Als ich herauskam, sah ich eine Rauchwolke, Menschen und Chaos, drei Menschen lagen auf dem Boden. Ich wusste sofort, dass ich weg muss. Also bin ich rausgerannt und habe gerade noch den Bahnhof verlassen."

Jordi Ogando wohnt in der Nähe des U-Bahnhofs. "Das macht einem wirklich Angst, was da passiert ist, dass Menschen in dem Zug verletzt wurden, es ist beängstigend."

Die Polizei fand am Tatort eine halbautomatische Handfeuerwaffe, ein Beil und eine Reihe von Brandsätzen. Das Motiv für den Angriff ist noch nicht bekannt. (Alle Opfer werden voraussichtlich überleben.)

***