Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Streit um Drohnenbilder: Mali beschuldigt Frankreich der Spionage

Access to the comments Kommentare
Von euronews
euronews_icons_loading
Diese Drohnenbildner sollen zeigen, wie russische Söldner Gräber inszenieren.
Diese Drohnenbildner sollen zeigen, wie russische Söldner Gräber inszenieren.   -   Copyright  Französisches Militär

Nächste Runde im Schlagabtausch zwischen Mali und Frankreich: Die Militärführung in Bamako beschuldigt die Armee der ehemaligen Kolonialmacht der Spionage und des Umsturzversuches. Seit Beginn des Jahres habe man mehr als 50 Fälle von vorsätzlichen Verletztungen des malischen Luftraums vor allem durch französische Streitkräfte festgestellt. 

Eines der jüngsten Beispiel sei der illegale Einsatz einer französischen Drohne über der Militärbasis Gossi am 20. April. Das französische Militär hatte die Drohnenbilder veröffentlicht. Paris sagt, darauf seien russische Söldner der Gruppe Wagner zu sehen, die in Gossi ein Massengrab inszenieren. Ziel dieser Inszenierung sei es, die französische Armee zu beschuldigen, Gräueltaten verübt zu haben. 

Frankreich hatte bis vor einer Woche das Kommando über den Militärstützpunkt Gossi. Das Land zieht derzeit seine Truppen aus Mali ab, die seit 2013 im Rahmen einer Anti-Terroroperation vor Ort sind, die von weiteren westlichen Armeen unterstützt wurde.

Paris beschuldigt mit Russland verbündete Gruppen, in der Sahelzone einen Desinformationskrieg zu führen. Mali wird seit dem jüngsten Militärputsch im vergangenen Mai von einer Übergangsregierung geführt, die sich Moskau angenähert hat.