Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Russland greift Osten der Ukraine an - Moskau warnt Westen davor, Kiew "anzustacheln"

Access to the comments Kommentare
Von Euronews  mit AP, AFP
euronews_icons_loading
Viele Tote in der Ukraine
Viele Tote in der Ukraine   -   Copyright  Evgeniy Maloletka/Associated Press

Russlands Armee konzentriert die Angriffe an Tag 64 des Krieges wie in den vergangenen Tagen auf den Osten der Ukraine - wie in Sjewjerodonezk bei Luhansk.

Weiter südwestlich in Saporisschschja hat eine Rakete ein Wohngebiet getroffen. 

Der Sprecher der ukrainischen Armee, Oleksandr Shputun, erklärt: "Der Feind setzt seine Offensivoperationen in der östlichen Operationszone fort, um die vollständige Kontrolle über das Gebiet der Regionen Donezk und Luhansk und den Landkorridor zur vorübergehend besetzten Krim zu erlangen. Der Feind steigert das Tempo der Offensivoperationen. Die russischen Besatzer üben in fast allen Gebieten intensiven Beschuss aus."

Das ukrainische Außenministerium postet TROTZ ALLEM ein Foto vom Frühling - auch in der Region Donezk werde das Leben den Sieg davontragen.

Russlands Armee verschärft Maßnahmen in Cherson

Im von russischen Truppen kontrollierten Cherson verschärft Russland die Maßnahmen und will den russischen Rubel einführen. Die Stadt war die erste, die russische Soldaten komplett besetzt haben. Doch der Widerstand der Menschen, die in Cherson leben, dauert trotz der harten Reaktion der russischen Streitkräfte an. Proteste werden seit Wochen brutal niedergeschlagen.

Russland hat in Cherson auch die Regionalverwaltung ersetzt.

Auf Twitter droht der Berater des ukrainischen Präsidenten, Mikhailo Podolyakm, mit Angriffen auf die - so wörtlich - "Stützpunkte der russischen Mörder."

Moskau droht dem Westen

Die Sprecherin des russischen Außenministeriums, Marija Sacharowa, droht den westlichen Staaten.

"Das kriminellem Vorgehen der ukrainischen Streitkräfte gegen Russland kann nicht unbeantwortet bleiben. Wir möchten, dass Kiew und die westlichen Hauptstädte die Erklärungen unseres Verteidigungsministeriums ernst nehmen, dass weitere Versuche, die Ukraine zu Angriffen auf russische Ziele anzustacheln, definitiv eine harte Antwort Russlands auslösen werden."

Im südukrainischen Odessa fürchten die Menschen weiterhin, das nächste Ziel russischer Angriffe zu sein. Auch am Strand wird geschaufelt, um noch mehr Sandsäcke in der Stadt aufzutürmen.