Putin: „Eliten des Westens sind bereit, den Rest der Welt zu opfern“

Der russische Präsident Wladimir Putin
Der russische Präsident Wladimir Putin Copyright Mikhail Metzel, Sputnik, Kremlin Pool Photo via AP
Von euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Der russische Präsident Wladimir Putin wirft dem Westen vor, durch die gegen sein Land gerichteten Sanktionen weltweite Gefahren heraufzubeschwören:

WERBUNG

Der russische Präsident Wladimir Putin wirft dem Westen vor, durch die gegen sein Land gerichteten Sanktionen weltweite Gefahren heraufzubeschwören: Darunter wirtschaftliche Schäden sowie Versorgungsengpässe und mögliche Hungersnöte.

„Ich betone, dass die Schuld vollständig bei den Eliten westlicher Länder liegt, die bereit sind, den Rest der Welt zu opfern, um ihre weltweite Vormachtstellung aufrechtzuerhalten“, so Putin.

Aufgrund des Kriegs und der Sanktionen müssen viele Länder auf landwirtschaftliche Erzeugnisse aus Russland und der Ukraine verzichten. Putin: „In diesem Jahr wird in Russland eine gute Ernte erwartet. Der Getreideertrag könnte 130 Millionen Tonnen betragen, darunter 87 Millionen Tonnen Weizen. Wenn das eintritt und darauf setzen wir, wird das in der Geschichte Russlands der Höchstwert."

Von der Leyen: „Russland ist derzeit die unmittelbarste Gefahr für die Weltordnung"

Die Präsidentin der Europäischen Kommission Ursula von der Leyen sagte während eines Besuches in Japan, man werde weiterhin kräftige Sanktionen einsetzen und sie äußerte sich zum russisch-chinesischen Verhältnis.

Von der Leyen sagte: „Russland ist derzeit die unmittelbarste Gefahr für die Weltordnung, und zwar durch seinen barbarischen Krieg gegen die Ukraine, seinen besorgniserregenden Pakt mit China und seinen Ruf nach neuen und eigenmächtigen internationalen Beziehungen."

Japan beteiligt sich als G7-Mitglied an Sanktionen gegen Russland.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Ukraine-Krieg: "Die Opfer müssen wissen, dass wir sie hören"

Land unter in Zentralrussland: Mehr als 15.000 Familien fliehen vor Hochwasser

Hochwasser in Russland und Kasachstan: Über 100.000 Menschen evakuiert