EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

100 Tage Krieg in der Ukraine - Euronews am Abend am 03.06.22

Schwester und Mutter eines ukrainischen Soldaten bei der Trauerfeier
Schwester und Mutter eines ukrainischen Soldaten bei der Trauerfeier Copyright Natacha Pisarenko/Copyright 2022 The Associated Press. All rights reserved
Copyright Natacha Pisarenko/Copyright 2022 The Associated Press. All rights reserved
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

So grausam waren 100 Tage Krieg in der Ukraine - und eine Ende ist nicht in Sicht - schlimmes Zugunglück in Oberbayern bei Garmisch-Partenkirchen. Das und mehr in #EuronewsAmAbend

WERBUNG

🙂 Guten Abend!

🇺🇦🇷🇺 Im Donbas wird die Lage für die Bewohnerinnen und Bewohner immer schwieriger. Schon seit Wochen waren die Menschen aufgefordert, die Gebiete Donezk und Luhansk zu verlassen. Die Region Luhansk ist fast komplett unter russischer Kontrolle. 

💥 100 Tage Krieg in der Ukraine - eine Bilanz des Grauens - und ein Ende der Kampfhandlungen ist nicht in Sicht. 

🚇 Schlimmes Zugunglück bei Garmisch-Partenkirchen in Oberbayern: ein Regionalzug ist entgleist. Mindestens 4 Menschen starben, 30 weitere wurden verletzt - unter den Verletzten sind auch Kinder. 

🌍 Der türkische Drohnen-Hersteller Bayraktar schenkt Litauen eine Drohne

🔴 Er war mal beim KGB und gilt als Putin-Vertrauter: Wer ist Patriarch Kyrill - den Ungarn verteidigt und der deshalb doch nicht auf der EU-Sanktionsliste steht? 

☄️ Kennen Sie "Cancri E", den Planeten, der ständig brennt

🌸 Wir wünschen Ihnen ein schönes Pfingstwochenende! 

Unseren abendlichen Newsletter - direkt aus der Redaktion - gibt es über die Telegram-App - Sie finden uns auf Telegram unter @euronewsde

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Öl-Embargo gegen Russland und Tankrabatt - Euronews am Abend 31.05.22

Pakistan: Dutzende Tote und Verletzte bei Zugunglück

Zugunglück in Indien: "Wir werden die Verantwortlichen hart bestrafen"