Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Stoltenberg: "Preis wird höher sein, wenn Putin seinen Willen durchsetzt"

Access to the comments Kommentare
Von Euronews
euronews_icons_loading
Der spanische Ministerpräsident Pedro Sánchez und der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj.
Der spanische Ministerpräsident Pedro Sánchez und der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj.   -   Copyright  AP/AP

Spanien hat angekündigt, dass der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj am NATO-Gipfel teilnehmen wird, der nächste Woche in Madrid stattfindet.

Obwohl eine Mitgliedschaft der Ukraine in dem Militärbündnis unrealistisch ist, bekommt das Land die Möglichkeit, bei dem Treffen um mehr Unterstützung zu werben.

"Für die Ukraine wird es im Rahmen der Arbeitssitzungen dieses Gipfels eine Sondersitzung geben, bei der der ukrainische Präsident Selenskyj per Videokonferenz teilnehmen wird", so der spanische Außenminister Jose Manuel Albares. 

NATO-Chef Jens Stoltenberg geht davon aus, dass die Staats- und Regierungschefs der NATO-Staaten Maßnahmen beschließen werde, um die Ausrüstung des ukrainischen Militärs aus der Sowjetära auf moderne Waffen umzustellen.

Der Preis, den wir zahlen werden, wenn Putin seinen Willen und militärische Gewalt gegen eine unabhängige demokratische Nation in Europa durchsetzt, wird viel höher sein als der Preis, den wir heute für die Unterstützung der Ukraine zahlen.
Jens Stoltenberg

"Der Preis, den wir zahlen werden, wenn Putin seinen Willen und militärische Gewalt gegen eine unabhängige demokratische Nation in Europa durchsetzt, wird viel höher sein als der Preis, den wir heute für die Unterstützung der Ukraine zahlen", so Stoltenberg. 

Unterdessen fordern die russischen Angriffe im Osten der Ukraine nach eigenen Angaben einen hohen Tribut unter den Kiewer Truppen. Bei Angriffen auf die Okean-Werft in der Stadt Mykolaiv sollen bis zu 500 ukrainische Soldaten getötet worden seien, meldete das russische Verteidigungsministerium. 

Im Zusammenhang mit einem Drohnenangriff auf eine russische Ölraffinerie hat Moskau bestritten, dass die Ukraine in die russischen Luftabwehr eingedrungen ist, und behauptet, es habe sich um einen terroristischen Anschlag gehandelt.