Glutofen Europa: Leichte Entwarnung in Frankreich, neue Feuer in Griechenland

Feuerwehrmann in einem ausgebrannten Haus in Megara nahe Athen
Feuerwehrmann in einem ausgebrannten Haus in Megara nahe Athen Copyright AP Photo/Petros Giannakouris
Von Euronews mit AFP/AP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Nahe Megara, westlich von Athen brach ein neues Feuer aus, kurz nachdem die Einsatzkräfte erklärt hatten, der Brand in Pentali im Norden der griechischen Hauptstadt sei unter Kontrolle.

WERBUNG

Noch immer wüten die Waldbrände in Europa. Während sich die Lage in Frankreich und Großbritannien leicht beruhigt hat, kämpfen die Feuerwehrleute in Spanien, Italien und Griechenland noch immer gegen akute Brandherde.

Nahe Megara, westlich von Athen brach ein neues Feuer aus, kurz nachdem die Einsatzkräfte erklärt hatten, der Brand in Pentali im Norden der griechischen Hauptstadt sei unter Kontrolle.

Hunderte Menschen mussten in Sicherheit gebracht werden. Eine evakuierte Anwohnerin berichtet: "Wir haben unser Hab und Gut zurückgelassen, unsere Häuser, die wie Sie sehen, von einem einzigen Funken entfacht werden können, weil die Temperaturen so hoch sind. Alle Fenster sind zerbrochen, das halbe Haus wurde zerstört."

Italien schickt Löschflugzeuge nach Slowenien

Auch Spanien hat mit mehreren Waldbränden an verschiedenen Fronten zu kämpfen. Das Feuer in Avila nordwestlich von Madrid hat bereits mehr als 4.000 Hektar Wald zerstört und ändert aufgrund des Windes ständig seine Richtung.

Unterstützung auf EU-Ebene kommt über das Katastrophenschutzverfahren. So wurden in den vergangenen Tagen Löschflugzeuge nach Frankreich Slowenien und entsendet.

Dort haben sich im nordwestlichen Karstgebiet Waldbrände ausgebreitet hat, mehrere Dörfer wurden evakuiert, die Löscharbeiten durch die starke Rauchentwicklung erschwert. Italien half dem Nachbarland mit zwei Löschflugzeugen und zwei Helikoptern aus.

Derweil leidet Europa weiter unter einer beispiellosen Hitzewelle. Allein Spanien und Portugal verzeichneten rund 1.900 Todeswelle infolge der hohen Temperaturen.

Besonders gefährdet sind diejenigen, die im Freien arbeiten und körperlich anstrengende Tätigkeiten ausüben.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

1 Jahr später: Die Insel Euböa nach den verheerenden Bränden

Feuer am Atlantik: 10 Zootiere sterben bei Evakuierung "wegen Hitze und Stress"

Drama "unter Tage": Fünf Menschen in slowenischer Höhle eingeschlossen