Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Minen-Alarm im Schwarzen Meer: Mutige Taucher in Rumänien trotzen der Gefahr

Access to the comments Kommentare
Von Euronews
euronews_icons_loading
Rumänische Militärtaucher haben Minen in der Nähe der Meeresküste gefunden.
Rumänische Militärtaucher haben Minen in der Nähe der Meeresküste gefunden.   -   Copyright  euronews

Die rumänische Marine ist in höchster Alarmbreitschaft. Nachdem zwei offenbar ukrainische Minen vor der Schwarzmeerküste Rumäniens entdeckt worden waren - eine davon nur etwa drei Kilometer vor dem Strand - haben die Militärtaucher ihr Training ausgeweitet. Denn die Minen können überall im Meer liegen. 

"Die Objekte sind gefährlich", so Kapitän Mihai Iordache, stellvertrender Leiter bei der rumänischen Marine für die Entsorgung von Kampfmitteln. "Sie wurden entwickelt, um Schiffe zu zerstören und zu versenken. Daher empfehlen wir, jedes Objekt, das auf dem Wasser oder an der Küste entdeckt wird und verdächtig erscheint, sofort zu melden. Je nach Strömung und Wellengang kann sich eine Mine in jegliche Richtung bewegen."

Neue Lage seit Kriegsbeginnn

Mit Beginn des Krieges in der Ukraine und dem Auftauchen der Treibminen haben die rumänischen Seestreitkräfte ihre Trainingsszenarien angepasst. Derzeit üben die rumänischen Taucher zusammen mit ihren Kollegen aus Bulgarien, Georgien, den USA und der Türkei. Die Militärtaucher gehen bei den Manövern bis zu 50 Meter tief auf Spurensuche.

Oberst Corneliu Pavel, Sprecher der rumänischen Seestreitkräfte erklärt, was sich in den vergangenen Monaten geändert hat: "Wir bei der rumänischen Marine haben für die Kartierung, Identifizierung und Ortung der Minen in diesem Gebiet die Szenarien in unseren Trainings entsprechend der neuen Lage angepasst."

Bisher wurden 22 Seeminen im Schwarzen Meer entdeckt, zwei in den Hoheitsgewässern von Rumänien, eine in Bulgarien, drei in der Türkei und 16 in der Ukraine.