Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Schwarzes Meer: bis zu 80 Tonnen Rohöl verschmutzen Küste

Access to the comments Kommentare
Von euronews
euronews_icons_loading
Schwarzes Meer: bis zu 80 Tonnen Rohöl verschmutzen Küste
Copyright  LUCIE GODEAU/AFP or licensors

Die Ölpest im Schwarzen Meer vom Wochenende hat ein juristisches Nachspiel. Die zuständige russische Staatsanwaltschaft hat eine Untersuchung des Vorfalls eröffnet. Die Verschmutzung in der Nähe von Noworossijsk in der Region Krasnodar fiel offenbar schwerer aus als zunächst vermutet. Der Hafen der Stadt gehört dem Caspian Pipeline Consortium, das Rohöl in Kasachstan fördert und durch Pipelines leitet.

Das Unternehmen hatte zunächst angegeben, dass nicht mehr als zwölf Tonnen ausgetreten seien.  Ewgeni Lupian vom Weltraumforschungsinstitut der Russischen Akademie der Wissenschaften geht von bis zu 80 Tonnen aus. Experten zufolge hat es im Schwarzen Meer nie zuvor einen vergleichbaren Vorfall gegeben.

Auch die Tierärztin Elena Michailowa und ihre Schützlinge, Delfine, sind betroffen:

"Wir wussten nichts von der Ölpest. Morgens zu Beginn der Arbeit haben wir die Anlage überprüft und sahen dann den Ölfilm auf dem Wasser. Er war fast überall."

Nach Angaben der russischen Behörden ergaben die Untesuchungen von Wasserproben keine besorgniserregenden Resultate.