Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Krieg in der Ukraine: AKW Saporischschja jetzt komplett abgeschaltet

Access to the comments Kommentare
Von Euronews  mit AFP, AP
euronews_icons_loading
AKW Saporischschja ist seit März von Russlands Truppen besetzt
AKW Saporischschja ist seit März von Russlands Truppen besetzt   -   Copyright  AP/Copyright 2022 The Associated Press. All rights reserved.

In der Ukraine hat die Atomenergieagentur Energoatom mitgeteilt, dass das AKW-Saporischschja komplett abgeschaltet wurde.

Bis Sonntagmorgen war noch einer der sechs Reaktoren des größten Atomkraftwerks Europas am Netz gewesen. Die Stromversorgung des seit März von russichen Truppen besetzten AKW war zwar teilweise wiederhergestellt worden, allerdings hatte die Atomaufsichtsbehörde IAEA am Freitag einen "totalen Strom- und Wasserausfall" gemeldet.

Die Abschaltung sei der "sicherste Zustand" für das AKW Saporischschja, erklärte Energoatom. Auch wenn die Nuklearanlage keinen Strom mehr produziert, muss sie gekühlt werden.

Die Behörde Energoatom forderte aber erneut eine entmilitarisierte Zone rund um das Atomkraftwerk. Auch die deutsche Außenministerin Annalena Baerbock hatte bei ihrem Besuch in der Ukraine einen Abzug der russischen Truppen aus dem AKW Saporischschja verlangt.

Die Ukraine und Russland machen sich seit Wochen gegenseitig für den Beschuss von Saporischschja verantwortlich.

Ein Expertenteam mit dem Chef der IAEA Rafael Grossi hatte das AKW Ende August besucht. Zwei Personen der internationalen Atomaufsichtsbehörde sollten vor Ort in der Ukraine bleiben.