EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Weniger Flüge nach Griechenland: Ryanair übt Kritik an Flughafenbetreiber Fraport

Eine Ryanair Boeing 737 hebt ab
Eine Ryanair Boeing 737 hebt ab Copyright Armando Franca/AP Photo
Copyright Armando Franca/AP Photo
Von Euronews
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die Fluggesellschaft Ryanair will über die Wintersaison keine Flüge nach Griechenland anbieten. Die Airline warf dem Flughafenbetreiber Fraport vor, dem dortigen Wirtschaftswachstum zu schaden.

WERBUNG

Die Fluggesellschaft Ryanair hat angekündigt, über die Wintersaison keine Flüge nach Griechenland anzubieten. Am 29. Oktober werde die „Basis“ in Athen geschlossen, hieß es.

CEO Eddie Wilson warf dem Frankfurter Flughafenbetreiber "Fraport" vor, duch überhöhte Gebühren dem Wirtschaftswachstum und dem Tourismus in Griechenland zu schaden.

Wilson: Preise für Flugtickets werden steigen

Man habe drei Flugzeuge auf Zypern stationiert, aber keines in Athen, was überhaupt keinen Sinn mache, sagt Wilson im Euronews-Interview. "Das sagt alles über die derzeitigen Flughafenkosten in Griechenland aus. Das muss grundlegend geändert werden, damit Griechenland Zugang zur größten Fluggesellschaft in Europa bekommt. So, wie wir es mit Italien, Spanien und Portugal gemacht haben.

Euronews
Ryanair-Chef Eddie Wilson im Interview mit EuronewsEuronews

Der Ryanair-Chef erklärt, es sei nur eine Frage der Zeit, bis die Preise für Flugtickets steigen, da die Ölpreise konstant oben verharren.

Ryanair-Chef warnt vor Energiekrise

"Die Ölpreise bleiben hartnäckig hoch. Wir sind zwar abgesichert, auch für das nächste Jahr. Aber die Tarife für Flüge werden steigen", so Wilson. "Ein jeder wäre dumm, wenn er nicht die ungewisse Zeit im Blick haben würde, mit der wir in diesem Winter bezüglich der Energiekrise konfrontiert werden. Das wird Flugreisen unweigerlich teurer machen."

Der Ryanair-Chef geht davon aus, dass einige Fluggesellschaften wegen der Energiekrise heftige finanzielle Probleme bekommen könnten. Ryanair würde jedoch, so meint Wilson, in den kommenden Jahren weiter wachsen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Unternehmen können ihren Strom nicht mehr zahlen

Ryanair in Spanien: Gewerkschaften rufen zu Streik des Kabinenpersonals auf

Fraport aus Frankfurt managt griechische Flughäfen