Kabul: Steigende Opferzahl nach Attentat in Privatschule

Spurensuche nach dem Anschlag auf die Schule in Kabul
Spurensuche nach dem Anschlag auf die Schule in Kabul Copyright Ebrahim Noroozi/Copyright 2022 The Associated Press. All rights reserved.
Von Euronews mit AFP, dpa
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die Zahl der Todesopfer stieg nach Berichten von Krankenhäusern und Medien auf mindestens 35. Dutzende Schülerinnen und Schüler wurden verletzt.

WERBUNG

Nach dem Bombenanschlag auf eine Privatschule in Kabul ist die Zahl der Todesofer auf 35 gestiegen. 82 Menschen wurden verletzt. Übereinstimmenden Medienberichten zufolge hatte ein Selbstmordattentäter zwei Wachhabende am Eingang der Schule getötet, bevor er sich Zugang zu einem Klassenraum verschaffte und sich dort in die Luft sprengte. 

Die Schule liegt in einem Viertel, das mehrheitlich von der schiitischen Minderheit der Hazara bewohnt wird. Vor der Zündung des Sprengsatzes hatte der Täter um sich geschossen. Unter den Opfern sollen viele Mädchen sein. Die Schülerinnen und Schüler bereiteten sich in der Schule auf Universitätsprüfungen vor. Die regierenden Taliban gaben die Zahl der Todesopfer mit lediglich 19 an.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Gefangenenaustausch mit Kabul: Drogenbaron gegen verschleppten Entwicklungshelfer

Kinderheirat als letzter Ausweg für Afghanen: "Sie ist wütend auf mich"

20 Jahre Haft: Zwei afghanische Guatanamo-Häftlinge kommen frei