EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Ukraine: Luftalarm in Kiew - Bürgermeister spricht von Drohnenangriff

Drohnenangriffe in Kiew
Drohnenangriffe in Kiew Copyright Andriy Andriyenko/Copyright 2022 The AP. All rights reserved
Copyright Andriy Andriyenko/Copyright 2022 The AP. All rights reserved
Von Euronews mit dpa
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Das Zentrum der ukrainischen Hauptstadt Kiew ist am Montagmorgen erneut von Explosionen erschüttert worden. Es gebe Luftalarm, die Menschen sollten Schutz suchen. Auch andere Regionen in der Ukraine seien von Russland beschossen worden.

WERBUNG

Das Zentrum der ukrainischen Hauptstadt Kiew ist am Montagmorgen erneut von Explosionen erschüttert worden. Es gebe Luftalarm, die Menschen sollten Schutz suchen, teilte Bürgermeister Vitali Klitschko mit. Er sprach von einem Drohnenangriff. Ein Brand sei in einem Gebäude ausgebrochen, die Feuerwehr sei im Einsatz. Zudem seien mehrere Wohnhäuser beschädigt worden. Krankenwagen seien an Ort und Stelle. Es war zunächst unklar, ob es Opfer gab.

Am Himmel sei am Morgen wie vor einer Woche ein Feuerball zu sehen gewesen, berichtete eine Reporterin der Deutschen Presse-Agentur aus dem Zentrum. Womöglich war die ukrainische Luftabwehr aktiv gegen neue russische Angriffe. Bestätigt wurde dies nicht.

Offenbar nicht nur Kiew

Laut den ukrainischen Behörden seien auch andere ukrainische Regionen von Russland beschossen worden. Berichte über Explosionen gab es aus den Gebieten Sumy, Dnipropetrowsk und Odessa.

Vor einer Woche hatte Russland mit Raketen ebenfalls zum Wochenbeginn im morgendlichen Berufsverkehr das Zentrum von Kiew beschossen. Zuvor war die Krim-Brücke zu der von Russland annektierten Schwarzmeer-Halbinsel Krim bei einer Explosion schwer beschädigt worden. Kremlchef Wladimir Putin warf danach dem ukrainischen Geheimdienst einen "Terroranschlag" gegen die Brücke vor - und ließ dann die Raketen als Vergeltung abschießen. Dabei starben in Kiew und anderen Städten in der Ukraine mehr als ein Dutzend Menschen, mehr als 100 wurden verletzt.

Putin hatte am vergangenen Freitag gesagt, es seien bei den Angriffen nicht alle Ziele getroffen worden. Zugleich betonte er, dass er neue massive Schläge wie vor einer Woche nicht für nötig halte. Putin lässt Kiew und viele andere Städte seit Beginn seines Krieges gegen die Ukraine am 24. Februar immer wieder mit Raketen und Drohnen beschießen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

"Stehe voll dahinter" - Was sagen Menschen in Moskau zur Eskalation in der Ukraine?

Menschen in Kiew sprechen von Angst und Wut "über diese sinnlosen Angriffe"

Putin: Vorerst keine Eroberung Charkiws geplant