EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Emotionale Massen-Demo in Berlin: "Unsere Herzen sind bei euch"

Berlin: Solidarität mit der Protestbewegung im Iran
Berlin: Solidarität mit der Protestbewegung im Iran Copyright Richard Vogel/Copyright 2022 The AP. All rights reserved.
Copyright Richard Vogel/Copyright 2022 The AP. All rights reserved.
Von Omid LahabiEuronews, dpa
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Eine Massendemonstration in Berlin hat der iranischen Protestbewegung den Rücken gestärkt. Die Demonstrierenden waren auch aus vielen europäischen Ländern angereist, einige sogar aus Übersee.

WERBUNG

Rund 80 000 Menschen haben in Berlin ihre Solidarität mit den Protesten im Iran bekundet. Viele der Demonstrierenden waren aus anderen Ländern angereist. Die Polizei sprach von einer weitgehend störungsfreien Veranstaltung. Vereinzelt sei Feuerwerk gezündet worden.

Auslöser der Proteste im Iran war der Tod der 22 Jahre alten Iranerin Mahsa Amini Mitte September.

Euronews-Korrespondent Omid Lahabi kommentierte am Rande der Demonstration: "Zehntausende von Menschen aus der ganzen Welt sind nach Berlin gekommen, um an der heutigen Demonstration teilzunehmen. Ich habe Menschen getroffen, die von sehr weit her gekommen sind, aus Schweden und Kanada, um die Menschen im Iran zu unterstützen und ihre Stimme zu sein."

Ein iranischer Demonstrant sagte gegenüber Euronews: "Ich komme aus Stuttgart. Wir haben Stunden gebraucht, um hierher zu kommen, nur um unseren Schwestern und Brüdern zu sagen, all denen, die auf den Straßen des Irans sind: Ihr seid nicht allein. Wir sind hier, aber unsere Herzen sind bei euch."

Eine Demonstrantin meinte: "Ich komme aus Mailand und habe eine Botschaft zur Unterstützung aller Iraner mitgebracht, die es heute nicht hierher geschafft haben."

Die Demonstrierenden skandierten immer wieder den inzwischen weltbekannten Protest-Slogan "Frau, Leben, Freiheit".

Die unter unklaren Umständen in Gewahrsam der iranischen Sittenpolizei ums Leben gekommene Amini hatte gegen Zwangsvorschriften der Kleiderordnung verstoßen.

Bei den Protesten im Iran sind nach Angaben von Menschenrechtsorganisationen bislang mindestens 122 Menschen ums Leben gekommen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Sportkletterin Rekabi unter Hausarrest? Widersprüchliche Berichte

Der Ausbau des Tesla-Werks in Brandenburg elektrisiert den Widerstand

Mehr als 150.000 Menschen setzen in Berlin ein Zeichen gegen die AFD