EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Waffenstillstand in Äthiopien: Guterres fordert verstärkte Hilfe für Zivilbevölkerung

Unterzeichnung des Abkommens
Unterzeichnung des Abkommens Copyright Themba Hadebe/Copyright 2022 The AP. All rights reserved.
Copyright Themba Hadebe/Copyright 2022 The AP. All rights reserved.
Von euronews
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Unter der Leitung der Afrikanischen Union einigten sich Abordnungen der äthiopischen Regierung sowie der Volksbefreiungsfront von Tigray im südafrikanischen Pretoria auf eine Einstellung der Feindseligkeiten.

WERBUNG

Der Generalsekretär der Vereinten Nationen, António Guterres, hat den Waffenstillstand zwischen der Regierung Äthiopiens und den Aufständischen in Tigray begrüßt und die internationale Gemeinschaft aufgefordert, die Einigung zu unterstützen. Guterres rief ebenfalls dazu auf, die Gelegenheit zu nutzen und die Hilfe für die Zivilbevölkerung zu verstärken.

„Die Vereinten Nationen sind bereit, die nächsten Schritte des von der Afrikanischen Union geführten Vorgangs zu unterstützen und werden weiterhin die dringend benötigte Hilfe gewährleisten, um das Leid in den betroffenen Gebieten zu lindern", lautet es in einer Stellungnahme des Generalsekretariats der Vereinten Nationen.

Nach Einschätzung der Vereinten Nationen hat die bewaffnete Auseinandersetzung zwischen der äthiopischen Armee und der Volksbefreiungsfront von Tigray zehntausende Menschen zu Flüchtlingen gemacht, viele haben im Sudan Schutz gesucht.

Kämpfe brachen vor zwei Jahren aus

Unter der Leitung der Afrikanischen Union einigten sich die beiden Konfliktparteien im südafrikanischen Pretoria auf eine Einstellung der Feindseligkeiten sowie eine geordnete Entwaffnung. Olusegun Obasanjo, ehemaliger Präsident Nigerias und Vermittler der Afrikanischen Union, betonte, der Waffenstillstand bedeute nicht das Ende der Bemühungen um Frieden. Die Kämpfe im äußersten Norden Äthiopiens begannen im November 2020. Mitglieder der Volksbefreiungsfront von Tigray fühlten sich von der Politik von Ministerpräsident Abiy Ahmed benachteiligt.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Die Ukraine nach zwei Jahren: Auf einen langen Krieg eingestellt

Ukraine: Soldaten erzählen 2 Jahre nach Kriegsausbruch von ihrem Leben an der Front

Überfall bei Live-Sendung im TV-Studio: Lage in Guayaquil eskaliert