Sänger Aaron Carter mit 34 tot aufgefunden - war schon als Kind ein Star

Aaron Carter, der schon als Kind ein Star war, ist mit 34 Jahren gestorben
Aaron Carter, der schon als Kind ein Star war, ist mit 34 Jahren gestorben Copyright Rich Fury/Rich Fury/Invision/AP
Von Euronews mit AP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Aaron Carter hatte zuletzt unter psychischen Problemen gelitten. Sein älterer Bruder Nick ist bei den Backstreet Boys.

WERBUNG

Aaron Carter ist tot in der Badewanne seines Hauses in Lancaster in Kalifornien aufgefunden worden - wie das Portal TMZ berichtet. Vor dem Haus waren am Samstag Polizeikräfte im Einsatz. 

Die Familie hat den Tod des 34-Jährigen bestätigt. Er war schon als Kind ein Star und hatte im Alter von neun Jahren mehrere Hits wie "Crush On You" und "Aaron's Party". Sein erstes Album wurde in Deutschland veröffentlicht.

Aaron Carter war auch als Schauspieler tätig und machte bei Musicals mit.

Sein Profilfoto auf Twitter zeigt Aaron Carter als traurigen Clown.

Mit seiner Lebensgefährtin Melanie Martin hat Aaron Carter einen kleinen Sohn. Die Eltern hatten sich mehrmals getrennt, waren zuletzt aber laut Medienberichten wieder zusammen.

Der ältere Bruder Nick Carter ist einer der "Backstreet Boys" - und Aaron war auch zusammen mit dieser Gruppe sowie mit Britney Spears aufgetreten. 

Zudem hatte Aaron Carter eine Zwillingsschwester. Laut Medienberichten hatte Aaron Carter allerdings Probleme mit seiner Familie. So soll er die Lebensgefährtin seines Bruders Nick bedroht haben und durfte sich nach einer Justizentscheidung 2019 nicht mehr deren Haus nähern.

In Interviews hatte Aaron Carter erklärt, dass er bisexuell sei. Zudem hatte er von Angststörungen und anderen psychischen Problemen berichtet.

Auf Twitter teilen viele Fotos oder Videos von Aaron Carter.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Er wurde nur 25 Jahre alt: HBO-Serienstar Angus Cloud tot aufgefunden

3 Tote bei Schießerei in High School in den USA

Fall Baldwin: Warum wird beim Film mit echten Waffen geschossen?