Festnahmen und Verletzte nach verpatzter WM-Party in Buenos Aires

Bei den Feierlichkeiten nach dem Fußball-WM-Sieg Argentiniens ist es in der Hauptstadt zu Ausschreitungen gekommen
Bei den Feierlichkeiten nach dem Fußball-WM-Sieg Argentiniens ist es in der Hauptstadt zu Ausschreitungen gekommen Copyright AP
Von Cornelia Trefflich mit AP, EFE
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Zu den Ausschreitungen kam es, als die Polizei versuchte, die Menschen vom Fuße des Obelisken im Zentrum der Stadt zu vertreiben.

WERBUNG

Die Feierlichkeiten in Buenos Aires nach dem Fußball-Triumph Argentiniens bei der Fußball-Weltmeisterschaft sind für mindestens 18 Menschen mit einem Wermutstropfen zu Ende gegangen - sie wurden bei Ausschreitungen verletzt. Mindestens ebensoviele Menschen sind von Einsatzkräften in Sicherheitsverwahrung genommen worden.

Vier Millionen wollen ihre Stars sehen

Zuvor hatten sich teils chaotische Szenen abgespielt, nachdem schätzungsweise vier Millionen Menschen in die Innenstadt geströmt waren, um einen Blick auf die siegreichen Fußballer in ihrem Bus zu erhaschen. Bei einem Zwischenfall sprangen zwei Männer von einer Überführung in den Spieler-Bus.

Der Andrang war so groß, dass der Bus kaum vorwärts kam. Nach einer Planänderung wurde das Sieger-Team um Lionel Messi mit einem Hubschrauber über die Stadt geflogen - sehr zum Ärger zahlreicher Fans.

Ausschreitungen bei Räumung des Zentrums

Zu den Ausschreitungen kam es, als die Polizei versuchte, die Menschen vom Fuße des Obelisken im Zentrum der Stadt zu vertreiben, weil sie sich Zugang zu dem Monument verschaffen wollte, um Fans aus dem 67 Meter hohen Turm zu retten.

Die Fans reagierten mit Stein- und Flaschenwürfen auf die Einsatzkräfte, die ihrerseits scharfe Munition und Gummigeschosse einsetzte.

Argentiniens Präsident Alberto Fernández hatte den Dienstag zum Feiertag erklärt, nachdem die argentinische Mannschaft ihren dritten WM-Titel bei der Fussball-Weltmeisterschaft in Katar gewonnen hatte.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Den Staat um 1 Mrd. Euro gebracht: Cristina Kirchner zu sechs Jahren Haft verurteilt

100 % Inflation in Argentinien - Gesundheitspersonal demonstriert für bessere Gehälter

Rasende Inflation, Armut, wirtschaftliche Not: Argentinien kann nicht mehr