"Verlassen Sie Russland sofort" Eindringliche Warnung an US-Bürger

US-Bortschaft in Russland
US-Bortschaft in Russland   -  Copyright  Alexander Zemlianichenko/AP
Von Euronews  mit Reuters

Die US-Botschaft in Moskau fordert die Bürgerinnen und Bürger der USA dazu auf, aus #Russland auszureisen.

Die USA haben ihre Bürger und Bürgerinnen dazu aufgefordert, Russland wegen des Krieges in der Ukraine und der Gefahr einer willkürlichen Verfolgung durch die Justzibehörden sofort zu verlassen.

"US-Bürger, die sich in Russland aufhalten oder dorthin reisen, sollten sofort ausreisen", teilte die US-Botschaft in Moskau mit. "Aufgrund des Risikos unrechtmäßiger Verhaftungen ist erhöhte Vorsicht geboten."

"Reisen Sie nicht nach Russland", so die Botschaft.

Die Vereinigten Staaten haben ihre Bürger schon zuvor wiederholt gewarnt und dazu aufgefordert, Russland zu verlassen. Die letzte öffentliche Hinweis dieser Art erfolgte im September, nachdem Präsident Wladimir Putin eine Teilmobilisierung angeordnet hatte.

"Russische Sicherheitsdienste haben US-Bürger unter fadenscheinigen Anschuldigungen verhaftet, US-Bürger in Russland gezielt inhaftiert und schikaniert, ihnen eine faire und transparente Behandlung verweigert und sie in Geheimprozessen oder ohne Vorlage glaubwürdiger Beweise verurteilt", so die Botschaft.

"Die russischen Behörden haben fragwürdige strafrechtliche Ermittlungen gegen US-Bürger eingeleitet, die religiöse Aktivitäten ausüben."

Russland hat ein Strafverfahren gegen einen US-Bürger wegen des Verdachts auf Spionage eingeleitet, teilte der Föderale Sicherheitsdienst (FSB) im Januar mit.

US-Häftlinge in russischen Gefängnissen

Die bekannteste Amerikanerin, die in einem russischen Gefängnis festgehalten wurde, ist der Basketballstar Brittney Griner.

Sie wurde im Dezember im Rahmen eines Gefangenenaustauschs mit dem russischen Waffenhändler Viktor Bout in die Vereinigten Staaten zurückgebracht, fast 10 Monate nach ihrer Verhaftung.

Griners Status als offen homosexuelle schwarze Frau, ihre Bekanntheit im Frauenbasketball und ihre Inhaftierung in einem Land, in dem die Behörden der LBGTQ-Gemeinschaft feindselig gegenüberstehen, verstärkten die Sorge um sie und brachten dem Fall enorme Aufmerksamkeit.

Ein anderer Amerikaner, der nicht vom Gefangenenaustausch im Dezember profitierte, bleibt in Russland inhaftiert.

Paul Whelan ist ein ehemaliger US-Marine, der 2018 wegen des Verdachts der Spionage in Moskau verhaftet und zu 16 Jahren Haft verurteilt wurde.

US-Präsident Joe Biden sagte, seine Regierung werde "niemals aufgeben", um die Freilassung von Whelan zu erreichen.

Zum selben Thema