Tote bei Drohnenangriffen auf Studentenwohnheim

Bei der jüngsten Welle russischer Drohnen- und Raketenangriffe wurden erneut mehrere Zivilisten getötet
Bei der jüngsten Welle russischer Drohnen- und Raketenangriffe wurden erneut mehrere Zivilisten getötet Copyright SERGEI SUPINSKY/AFP or licensors
Von euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Bei einer Welle russischer Drohnen- und Raketenangriffe in verschiedenen Regionen der Ukraine wurden erneut mehrere Zivilisten getötet, unter anderem starben bei einem Angriff auf ein Studentenwohnheim mindestens vier Menschen in der Region Kiew.

WERBUNG

Bei russischer Drohnenangriffen in verschiedenen Gebieten der Ukraine wurden erneut mehrere Zivilisten getötet, unter anderem wurden in der Region Kyiw in einem Studentenwohnheim mindestens vier Menschen getötet. In Rschyschtschiw, gut 60 Kilometer südlich von Kiew, seien zwei Schlafsäle und eine Bildungseinrichtung zum Teil zerstört worden. Zwanzig Menschen wurden laut Polizei ins Krankenhaus gebracht, weitere würden noch vermisst.

"Es war stressig, ein besonderer Stress, als die Shaheds eingeschlagen sind. Der Verantwortlichewar mit den Kindern im Keller. Wir wohnen dort, wir rannten zum Keller, aber das Gebäude war schon getroffen. Wir gingen zum Hintereingang, und dort war niemand - keine Kinder, keine Soldaten. Die Kinder scheinen weggebracht worden zu sein, und wir konnten keines finden. Und zwei Menschen liegen wahrscheinlich unter den Trümmern."

Tetiana Romanenko, Lehrerin

Auf den Angriff bei Kiew folgte ein Raketenschlag auf zwei Wohngebäude in Saporischschja. Dabei habe es nach Behördenangaben ein Opfer gegenen, 25 Verletzte seien ins Krankenhaus gebracht worden. Die von Moskau eingesetzten Behörden in der teilweise besetzten Region Saporischschja dementierten, Russland würde keine Wohngebiete angreifen.

Der Angriff ereignete sich nur wenige Stunden, nachdem der japanische Regierungschef die ukrainische Hauptstadt nach einem Besuch verlassen hatte.

Die ukrainischen Verteidiger im stark umkämpften Bachmut haben Besuch von Präsident Wolodymyr Selenskiy bekommen, er wolle ihnen, wie er sagte, persönlich für ihren Einsatz danken.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Kehrtwende in Bulgarien: Keine Waffenlieferungen an die Ukraine

Ukraine-Krieg: Was können deutsche Patriots gegen Russland an der Ostfront?

780 Tage Ukraine-Krieg: Kiew hofft auf US-Patriots und deutsche Mambas im Kampf gegen Russland