EventsVeranstaltungenPodcast
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Massive Luftangriffe auf Kiew: Schwächt Russlands Militär sich selbst?

Sasha Vakulina erklärt die Lage an der Front in Bachmut
Sasha Vakulina erklärt die Lage an der Front in Bachmut Copyright Euronews
Copyright Euronews
Von Oleksandra VakulinaEuronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Nach Überzeugung britischer Analystinnen und Analysten des Institute for the Study of War könnte die jüngste Welle von massiven russischen Luftangriffen negative Auswirkungen auf das russische Vorgehen in anderen Teilen der Ukraine haben.

WERBUNG

Russland hat in zwei aufeinanderfolgenden Nächten am Wochenende und dann am Montagmorgen einige der bislang größten Angriffe vor allem auf Kiew durchgeführt.

Am 28. Mai haben die russischen Streitkräfte den größten Shahed-Drohnenangriff gegen die Ukraine seit Beginn des Krieges unternommen und dabei 59 Shahed-Drohnen eingesetzt. In der Nacht zum Montag schoss die ukrainische Luftabwehr mehr als 40 "Luftziele" ab, darunter Drohnen und Raketen, die sich auf Kiew zubewegten.

Das britische Institute for the Study of War (ISW) erklärte: Die russische Zuteilung von Luftmunition, die auf Kiew abzielt und nicht auf Infrastruktur oder militärische Einrichtungen, schränkt die Fähigkeit dieser begrenzten russischen Luftkampagne ein, die ukrainischen Offensivkapazitäten für die bevorstehende Gegenoffensive spürbar zu beeinträchtigen.

Der Chef der russischen Söldnergruppe Wagner, Jewgeni Prigoschin, behauptete, dass die russische Operation "Relief in Place" in Bachmut über den ursprünglichen Termin 1. Juni hinaus bis zum 5. Juni andauern könnte. Er begründete dies damit, dass Wagner nicht in der Lage sei, die gesamte Ausrüstung bis zum 1. Juni in gutem Zustand zu übergeben.

Das britische Verteidigungsministerium teilte mit: Seit dem 24. Mai sind die von Moskau unterstützten Kräfte der selbsternannten Volksrepublik Donezk wahrscheinlich in Bachmut eingedrungen, um mit den Räumungsarbeiten zu beginnen.

In den letzten Wochen seien wahrscheinlich Elemente der 31. Brigade der russischen Luftlandetruppen aus dem Gebiet Svatove-Kremina zur Verstärkung der Flanken von Bachmut vorgerückt.

Das ISW beobachtete zuvor Elemente der 132. motorisierten Schützenbrigade des von Moskau unterstützten selbsternannten "DNR-Armeekorps", die in Richtung Bakhmut operierten, nachdem sie zuvor in der Gegend von Avdiiwka gekämpft hatten.

Die Verlegung dieser anderen russischen Einheiten nach Bachmut könnte die russischen Bemühungen in anderen Gebieten weiter verlangsamen.

Am 16. Mai hatten ukrainische Truppen 20 Quadratkilometer an den Flanken von Bachmut eingenommen. Der Abzug der Wagner-Kräfte wird wahrscheinlich in kontrollierten Phasen fortgesetzt, um einen Zusammenbruch der Gebiete um Bachmut zu verhindern.

Der ISW sagt: Das Tempo der russischen Operationen um Bachmut ist nach wie vor bemerkenswert niedrig.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Ukrainischer Soldat: Beisetzung nach mehr als 10 Monaten

300 Mio. Dollar Militärhilfe: Pentagon liefert Munition an die Ukraine

Ukraine: Ex-Oberbefehlshaber wird Botschafter in Großbritannien