EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Krieg in der Ukraine: Gibt Russland das Steuer zunehmend aus der Hand?

Sasha Vakulina (euronews)
Sasha Vakulina (euronews) Copyright euronews
Copyright euronews
Von euronews
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Krieg in der Ukraine: Gibt Russland das Steuer zunehmend aus der Hand? euronews-Mitarbeiterin Sasha Vakulina berichtet vom Stand der Dinge.

WERBUNG

euronews-Mitarbeiterin Sasha Vakulina berichtet über den Stand der Dinge im Krieg in der Ukraine:

„Seit Anfang Mai hat Russland zunehmend das Steuer aus der Hand gegeben und antwortet auf das ukrainische Handeln, anstatt selbst auf seine eigenen Kriegsziele hinzuarbeiten. So lautet die Einschätzung des britischen Verteidigungsministeriums.

Nach dem jüngsten Geheimdienstbericht hat Russland im Mai in 20 Nächten unbemannte Fluggeräte und Marschflugkörper über ukrainischem Gebiet angegriffen.

Russland hatte wenig Erfolg, die verstärkte Luftabwehr der Ukraine auszuschalten und der Ukraine die Durchschlagskraft beim Gegenangriff zu nehmen.
Sasha Vakulina
euronews-Mitarbeiterin

Russland hatte wenig Erfolg, die verstärkte Luftabwehr der Ukraine auszuschalten und der Ukraine die Durchschlagskraft beim Gegenangriff zu nehmen. Am Boden hat es Einheiten verlegt, um auf Partisanenangriffe im Westen Russlands zu antworten.

Das Institute for the Study of War schätzt, dass das Tempo der russischen und ukrainischen Vorstöße in Richtung Bachmut gering bleibt. Der ukrainische Generalstab berichtet, russische Einheiten hätten dort am 30. Mai keinen Angriff durchgeführt.

Ähnliches gilt für die Südachse, wo die russischen Streitkräfte am 30. Mai keine bestätigten Bodenangriffe durchführten. Der ukrainische Generalstab und das Verteidigungsministerium berichten von russischen Verteidigungshandlungen in Cherson und Saporischschja.

Der ukrainische Generalstab und das Verteidigungsministerium berichten von russischen Verteidigungshandlungen in Cherson und Saporischschja.
Sasha Vakulina
euronews-Mitarbeiterin

Das britische Verteidigungsministerium ergänzt, dass die russischen Befehlshaber wohl versuchen, Reservekräfte dort in Stellung zu bringen, wo sie einen ukrainischen Gegenangriff erwarten. Das wurde jedoch wahrscheinlich dadurch verhindert, dass nicht gebundene Kräfte stattdessen eingesetzt wurden, um Lücken an der Front bei Bachmut zu schließen."

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Faktencheck: Kaufte Selenskyjs Frau einen Bugatti für 4 Millionen Euro?

Ukraine beschießt Munitionsdepot in Russland

Mitten am Tag: 5 Tote nach russischem Angriff auf Dnipro in Ostukraine