EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Gewaltausbruch in den Alpen: Widerstand gegen Lyon-Turin-Strecke wächst

Auseinadersetzungen zwischen Polizei und Demonstrierenden bei Protesten gegen Bahnstrecke Lyon-Turin
Auseinadersetzungen zwischen Polizei und Demonstrierenden bei Protesten gegen Bahnstrecke Lyon-Turin Copyright AFP video screenshot
Copyright AFP video screenshot
Von Euronews mit AFP
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Sie besetzten Bahngleise und eine Autobahn in Südostfrankreich: gewaltbereite Demonstrierende und Sicherheitskräfte haben sich bei Protesten gegen die Bahnstrecke zwischen Lyon und Turin Auseinandersetzungen geliefert.

WERBUNG

In Frankreich sind Proteste gegen den Bau der Hochgeschwindigkeitsbahnstrecke zwischen Lyon und Turin zeitweise in Gewalt umgeschlagen.

Die Polizei ging in Saint Remy-de-Maurienne in Südostfrankreich mit Tränengas gegen randalierende Demonstrierende vor. Zuvor waren Gegenstände in Richtung der Einsatzkräfte geschleudert worden. Demonstrierende besetzten vorübergehend Gleise und eine Autobahn. Der Bahnverkehr in der Region war zuvor sicherheitshalber gestoppt worden.

Nach dem Gewaltausbruch zogen sich viele Demonstrierende in ihr Basiscamp in einem nahegelegenen Tal zurück. Nach Angaben der Organisatoren der Proteste waren 4 000 Demonstrierende vor Ort, laut der Polizei waren es 3 000. Ihnen standen rund 2 000 Einsatzkräfte gegenüber.

Der Widerstand richtet sich unter anderem gegen den Bau eines 57 Kilometer langen Tunnels durch die Alpen. Befürchtet werden dauerhafte Schäden für die Umwelt, die Artenvielfalt und die Wasservorkommen.

Das umstrittene Projekt soll 26 Milliarden Euro kosten. Es wird zum Teil von der EU finanziert.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

5. Krawallnacht in Frankreich - wieder 700 Verhaftete, 45.000 Polizisten im Einsatz

Dänemark gewinnt berühmten Kochwettbewerb Bocuse d’Or in Lyon

Italien: Regierung streitet um Schnellbahnverbindung