EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Kiew: Drei Tote durch Beschuss eines Hochhauses mit 24 Stockwerken

Drei ober Stockwerke des Wohnhauses in Kiew wurden getroffen
Drei ober Stockwerke des Wohnhauses in Kiew wurden getroffen Copyright Andrew Kravchenko/Copyright 2023 The AP. All rights reserved
Copyright Andrew Kravchenko/Copyright 2023 The AP. All rights reserved
Von Euronews mit dpa, AP
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die Behörden in Kiew sprachen von einem der folgenschwersten Luftangriffe in jüngerer Vergangenheit: Durch den Beschuss eines bewohnten Hochhauses sind in einem zentralen Bezirk der Hauptstadt mindestens drei Menschen getötet worden.

WERBUNG

Bei einem Luftangriff auf Kiew sind nach Angaben der Staatsanwaltschaft in der Hauptstadt mindestens drei Menschen getötet und mehrere weitere verletzt worden.

Eine Rakete oder eine Drohne traf ein Wohnhaus mit 24 Stockwerken im zentralen Solomjanskyj-Viertel. Feuer und Rauch breiteteten sich über drei Stockwerke aus.

Durch die Druckwelle entstand auch im näheren Umkreis des Gebäudes großer Sachschaden.

In dem Hochhaus wohnte auch die 30-jährige Anastasia: "Ich hörte eine Explosion, danach roch ich Feuer, es roch nach Feuerwerkskörpern. Ich zog mich an, versuchte, zum Eingang zu gehen, aber es war unmöglich, alles war voller Rauch, also schloss ich die Tür und ging auf den Balkon, denn das war der einzige Ort, an dem man atmen konnte. Ich sah, wie die Luftabwehr weiterhin Raketen oder Drohnen abfeuerte."

Laut der Militärverwaltung in Kiew konnten rund 20 weitere Luftangriffe auf die Hauptstadt abgewehrt werden.

Russische Attacken aus der Luft gab es auch in der zentralukrainischen Stadt Dnipro und der zweitgrößten Stadt Charkiw im Osten.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Alles inszeniert? Wagner-Chef Prigoschin verschwindet Richtung Belarus

UN-Bericht: Russland eindeutig für Tötung von 136 Kindern verantwortlich

Demonstranten fordern Freilassung von Kriegsgefangenen in Kiew