EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

UN-Bericht: Russland eindeutig für Tötung von 136 Kindern verantwortlich

Kinder auf einem ausgebrannten russischen Panzer in Kiew, Ukraine, 11. Juni 2023.
Kinder auf einem ausgebrannten russischen Panzer in Kiew, Ukraine, 11. Juni 2023. Copyright Frank Gunn/AP
Copyright Frank Gunn/AP
Von Nara Madeira
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

480 Angriffe auf Schulen und Krankenhäuser in der Ukraine wurden für 2022 belegt. Aber auch die Ukraine ist für die Tötung von 80 Kindern verantwortlich.

WERBUNG

In der Ukraine wurden im letzten jahr 477 Kinder getötet, die UN ordneten 136 zu, die Vereinten Nationen werfen Russland beim Angriffskrieg gegen die Ukraine schwere Verbrechen gegen Kinder vor.

Die russische Armee wurde auf eine UN-Liste von Organisationen aufgenommen, die schwere Vergehen gegen Kinder in bewaffneten Konflikten begehen.

480 Angriffe auf Schulen und Krankenhäuser in der Ukraine wurden für 2022 belegt. Aber auch die Ukraine soll für die Tötung von 80 Kindern verantwortlich sein. Für die restlichen Opfer könne keiner der beiden Kriegsparteien mit Sicherheit die Schuld gegeben werden. 

Die Kinder seien größtenteils durch Luftangriffe getötet worden, hieß es ergänzend. Solche Angriffe fliegen die russischen Streitkräfte auf ukrainische Städte und Dörfer. Die UN betonten, dass es wegen der strengen Richtlinien zur Verifikation solcher Fälle eine hohe Dunkelziffer nicht zugeordneter Tötungen gebe.

Die UN selbst kritisiert ihre eigene Machtlosigkeit

"Der Sicherheitsrat ist nicht nur nicht mehr repräsentativ für die Welt - er ist oft gelähmt. Das ist der Fall beim Krieg in der Ukraine. Und selbst die verschiedenen Gruppen und Plattformen außerhalb des multilateralen Systems - wie die G20 - sind in diese Spaltungen verwickelt. So kann die Welt nicht weitermachen."

António Guterres, Generalsekretär der Vereinten Nationen

Modi in Washington

Der indische Premierminister hat bei seinem USA-Besuch vor dem Kongress gesprochen. Indien sei bereit, zum Frieden in der Ukraine beizutragen - Vorraussetzung sei aber, das alle die UN-Charta respektieren.

"Mit dem Ukraine-Konflikt ist der Krieg nach Europa zurückgekehrt. Er bringt großes Leid in der Region. Es sind Großmächte involviert. Die Folgen sind schwerwiegend. Die globale Ordnung basiert auf der Achtung der Grundsätze der UN-Charta. Friedliche Beilegung von Streitigkeiten und Achtung der Souveränität und territorialen Integrität".

Narendra Modi, Premierminister von Indien vor dem US-Kongress

Vorwurf: Russland vertuscht Todesfälle nach Dammbruch

Russland hat nach Darstellung des ukrainischen Präsidenten Spezialgruppen gebildet, die Opfer nach dem Bruch des Kachowka-Staudamms sammeln und verschwinden lassen sollen, um "Beweise und Spuren ihrer Verbrechen" so Selenskyj - im besetzten Gebiet zu vernichten.

AKW Saporischschja: Grossi in Russland

Vor dem Hintergrund der ukrainischen Atomterrorvorwürfe gegen Putins Regierung besucht der Chef der Internationalen Atomenergie-Organisation (IAEA), Rafael Grossi, am Freitag Russland. In der russischen Ostsee-Exklave Kaliningrad trifft er den Chef der russischen Atombehörde Rosatom, Alexej Lichatschow, um über die Lage im Kernkraftwerk Saporischschja zu sprechen.

Nachdem der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj Russland erneut vorgeworfen hatte, einen Angriff auf das Atomkraftwerk in Saporischschja vorzubereiten, forderte er den Abzug der russischen Truppen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Kiew: Drei Tote durch Beschuss eines Hochhauses mit 24 Stockwerken

Russische Besatzung: Ukrainischen Müttern werden Neugeborene weggenommen

Pentagon erlaubt Ukraine Einsatz von US-Waffen gegen Ziele im russischen Hinterland