EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Schnellverfahren an französischen Gerichten nach den Unruhen

Krwawalle in Lyon am 30. Juni 2023
Krwawalle in Lyon am 30. Juni 2023 Copyright Laurent Cipriani/Copyright 2023 The AP. All rights reserved.
Copyright Laurent Cipriani/Copyright 2023 The AP. All rights reserved.
Von euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Nachdem die Unruhen in Frankreich abflauen, sind jetzt die Gerichte am Zug - in Schnellverfahren werden Brandstiftungen, Plünderungen und Gewalt auf den Strassen abgeurteilt.

WERBUNG

Seit Montag laufen in Lyon in zwei Gerichtssälen Schnellverfahren. Dort versuchten rund 30 linksextreme Aktivisten, die Inhaftierung eines Mannes mit einem Anti-Polizei-T-Shirt zu verhindern. Solche Aktionen haben Konsequenzen:

"Das hat großen Einfluss auf die Möglichkeiten, die jeder Festgenommene hat, wenn es darum geht, wieder auf freien Fuss zu kommen. So etwas erschwert eine Entlassung deutlich. Und leider füllen sich die Gefängnisse umso mehr wir inhaftieren... also ist es kompliziert."

Sarah Ybas, Anwältin

In ganz Frankreich hat die Justiz jetzt nicht nur die Unruhen aufzuarbeiten - sondern auch den den Tod eines jungen Farbigen, der bei einer Polizeikontrolle erschossen wurde. 

Der Fall polarisiert - und wird instrumentalisiert. Rechte Organisationen habe eine Spendenkampagne für den Polizisten auf die Beine gestellt, der den tödlichen Schuss abgegeben hat. 

Sein Fall, der die Unruhen ausgelöst hat, steht für ein wesentlich grösseres Problem, das Frankreich zu lösen hat.

In Nordfrankreich sind die Kontrollen an der Grenze zu Belgien verstärkt worden, um die Einfuhr von Feuerwerkskörpern zu stoppen,

Verhindert werden solle, dass sich die Krawallmacher mit Nachschub an Böllern eindecken. Beiderseits der Grenze seien bereits Menschen mit Pyrotechnik gestoppt worden. Die Präfektur in Nordfrankreich ordnete bis Mitte Juli ein Verbot des Verkaufs und Mitführens von Feuerwerk sowie in Kanistern abgefüllten Benzins an.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Wut gegen den Staat: 99 Rathäuser in Frankreich angegriffen

5. Krawallnacht in Frankreich - wieder 700 Verhaftete, 45.000 Polizisten im Einsatz

Wegen Unruhen: Auswärtiges Amt ändert Reisehinweise für Frankreich