Geheimnis gelüftet: BBC-Moderator Huw Edwards (61) in Sex-Skandal beschuldigt

Schlimme Anschuldigungen gegen BBC-Moderator Huw Edwards
Schlimme Anschuldigungen gegen BBC-Moderator Huw Edwards Copyright James Manning/PA
Von Euronews mit AFP, BBC
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die Ehefrau des BBC-Moderators hat bekannt gegeben, dass Huw Edwards der Mann ist, gegen den schlimme Anschuldigungen in einem vermeintlichen Sex-Skandal vorgebracht werden.

WERBUNG

Seit Tagen rätselt Großbritannien, wer hinter den Anschuldigungen steckt, die die Boulevard-Zeitung THE SUN veröffentlicht hatte. Laut dem Blatt hat ein BBC-Star einem 17-Jährigen 35.000 £ (fast 41.000 Euro) dafür gezahlt, dass der Jugendliche ihm Sex-Fotos geschickt hat. Zudem soll laut BBC eine 20 Jahre alte Person von der Persönlichkeit bedroht worden sein.

Wie Vicky Flind, die Frau des Star-Moderators, an diesem Mittwoch in einer Pressemitteilung bekannt gab, wird ihr Ehemann Huw Edwards in diesem Fall beschuldigt. Edwards ist seit mehr als 40 Jahren bei der BBC und hat bis zum 5. Juli die Spätnachrichten präsentiert.

Vicky Flind schrieb in der Mitteilung auch, dass die vergangenen Tage sehr hart für ihre Familie gewesen seien. Huw Edwards werde derzeit wegen Depression in einem Krankenhaus behandelt.

Polizei hat keine Beweise entdeckt

Nach ersten Ermittlungen hatte die britische Polizei bekannt gegeben, dass sie keinerlei Hinweise auf eine Straftat entdeckt hat. 

"Zum jetzigen Zeitpunkt gibt es keine Beweise dafür, dass eine Straftat begangen wurde". Es wurden offenbar auch keine weiteren polizeilichen Ermittlungen eingeleitet.

BBC ermittelt weiter

Ermittelt wird allerdings bei der BBC. Generaldirektor Tim Davie erklärte in einer Mail an die Beschäftigten des Senders, dass die BBC nun, nachdem die polizeiliche Bewertung abgeschlossen ist, ihre Untersuchungen fortsetzt.

"Dies ist nach wie vor ein sehr komplexer Sachverhalt. Unser Ziel muss es sein, mit Sorgfalt und Rücksichtnahme im Einklang mit den Werten der BBC durch die Situation zu navigieren, wie wir es immer getan haben."

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Epstein-Skandal: Kommt es zum Missbrauchsverfahren gegen Prinz Andrew?

"Pädophilen-Insel", "Lolita-Express": offene Fragen im Epstein-Skandal

Vertuschungsprozess in Lyon: Missbrauchsopfer sagen aus