EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Thermometer in vielen Landesteilen Griechenlands steigt über 40 Grad

HItzewelle in Griechenland
HItzewelle in Griechenland Copyright Matt Dunham/Copyright 2022 The AP. All rights reserved
Copyright Matt Dunham/Copyright 2022 The AP. All rights reserved
Von euronews
Zuerst veröffentlicht am Zuletzt aktualisiert
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Ab Mitte dieser Woche soll das Thermometer in vielen Landesteilen Griechenlands über 40 Grad steigen. Trost für die Touristen: Auf vielen Ferieninseln wird sich die Hitze in Grenzen halten.

WERBUNG

Vom griechischen Sommer war bisher nicht viel zu spüren. Hellas hat den kühlsten und verregnetsten Frühling seit Jahrzehnten hinter sich. 

Nun aber ist die erste Hitzewelle da und die dortigen Behörden sind in Alarmbereitschaft. Das meteorologische Institut in Athen schätzt, dass mehr als 8 Millionen Bürger Temperaturen von über 37 Grad ausgesetzt sind. In manchen Regionen seien Temperaturen von über 39 Grad möglich. Die Behörden erwarten große gesundheitliche Probleme in der Bevölkerung.

Die Touristinnen und Touristen im Land haben Strategien entwickelt, um der Hitze zu entkommen. Viele besichtigen frühmorgens archäologische Stätten , um die hohen Mittagstemperaturen zu vermeiden:

Touristin aus Australien: "Es ist nicht so schlimm. Wir sind früh aufgestanden, damit wir nicht zu lange warten müssen." Reporter: "Weil es heute in Athen sehr heiß werden wird?" "Sehr heiß heute, ja!"

Für die kommenden Tage prognostiziert das Nationale Observatorium für Athen, Thessaloniki und Larissa eine Risikostufe 3 mit noch extremeren Temperaturen. Die Behörden erwarten erhebliche gesundheitliche Auswirkungen in der Bevölkerung.

Das Arbeitsministerium hat eine obligatorische Pause um die Mittagszeit in Gebieten mit extrem hohem Hitzestressrisiko sowie Homeoffice für Arbeitnehmer, die zu den Risikogruppen gehören, beschlossen. Es hat außerdem eine "deutliche Empfehlung an die Arbeitgeber" ausgesprochen, Maßnahmen zum Schutz der Arbeitnehmer vor sehr hohen Temperaturen zu ergreifen.

„Wenn unsere Prognosen stimmen, stehen wir vor einer schwierigen Situation“, sagt Kostas Lagouvardos, Forschungsdirektor für Meteorologie am Observatorium Athen und wissenschaftlicher Leiter des Wetterportals meteo.gr. „Besonders besorgniserregend ist, dass die Hitze lange andauern wird“, sagt der Wetterexperte Lagouvardos. Er rechnet mit einer Woche. Andere Meteorologen erwarten sogar, dass die Höchsttemperaturen für die kommenden zehn Tage über 40 Grad klettern werden.

In Athen und anderen Städten stellen die Stadtverwaltungen klimatisierte öffentliche Räume zur Verfügung, in denen Menschen vor der Hitze Zuflucht suchen können. Dieses Angebot richtet sich vor allem an Ältere. Auch Menschen mit Kreislauferkrankungen sind besonders gefährdet.

Die Athener Stadtverwaltung hat eine Notrufnummer für Hitzegeplagte geschaltet. Auch an durstige Vierbeiner denkt der Athener Bürgermeister Kostas Bakogiannis: Er lässt im ganzen Stadtgebiet Wassernäpfe für streunende Hunde und Katzen aufstellen.

Der Aufstieg zur Athener Akropolis und die Besichtigung ihrer antiken Baudenkmäler dürfte in den nächsten Tagen anstrengend werden. Für die griechische Hauptstadt prognostizieren die Meteorologen am Freitag 41 und am Samstag 43 Grad. In den Tagen darauf soll es mit 39 Grad nur ein wenig kühler werden.

Die Touristen auf den meisten Ferieninseln dürften allerdings vom Schlimmsten verschont bleiben. Denn dort sorgt eine Brise vom Meer für Abkühlung. Für Kreta werden in der Spitze 34 Grad, auf Mykonos und den anderen Kykladeninsel sogar nur rund 30 Grad erwartet. Deutlich heißer wird es allerdings auf Rhodos und Kos mit 39 bis 40 Grad. Für die Küsten der Halbinsel Peloponnes erwarten die Wetterforscher 37, für die Insel Korfu 36 Grad.

Hitzewellen sind in Griechenland in den Monaten Juni bis August nicht ungewöhnlich. Aber sie nehmen in ihrer Intensität und Häufigkeit zu. Das zeigt eine Studie griechischer Meteorologen, die Anfang dieses Jahres in der Fachzeitschrift „Climate“ veröffentlicht wurde.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Tödlicher Brückeneinsturz bei Patras - Suche nach Überlebenden geht weiter

3 Großfeuer: Neue Hitzewelle verschärft die Lage in Griechenland

Alarmstufe Rot: Frühe Sommer-Hitzewellen in Spanien und Portugal