EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Bootsunglück: 17 Menschen sterben auf dem Weg zu den Kanaren

Das havarierte Boot konnte Stunden nach dem Unglück geborgen werden
Das havarierte Boot konnte Stunden nach dem Unglück geborgen werden Copyright Leo Correa/Copyright 2023 The AP. All rights reserved.
Copyright Leo Correa/Copyright 2023 The AP. All rights reserved.
Von Euronews mit AP, dpa
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Ihr Ziel war nach ersten Ermittlungen die Inelgruppe der Kanaren: In See gestochen an der Küste Senegals, sind bei der Havarie eines Bootes 17 mutmaßliche Migrantinnnen und Migranten ertrunken.

WERBUNG

Bei einem Bootsunglück vor der Küste Senegals sind mindestens 17 Menschen ums Leben gekommen. Zwei Menschen konnten lebend aus dem Wasser geborgen werden, nachdem ihr Boot offenbar an einem Felsen zerschellt und dann untergegangen war. Feuerwehr und Fischer eilten ihnen zu Hilfe.

Die Herkunft der Menschen ist nicht bekannt. Nach Polizeiangaben befand sich das Boot auf dem Weg zu den Kanarischen Inseln. Wieviele Menschen sich insgesamt an Bord befanden, ist Gegenstand von Ermittlungen.

Der Atlantik mit seinen starken Strömungen und hohem Wellengang gilt als eine der gefährlichsten Fluchtrouten in Richtung Europa. 

Nach Angaben des UN-Flüchtlingshilfswerks UNHCR sind in diesem Jahr auf den Kanaren bereits mehr als 7 000 Migrantinnen und Migranten auf dem Seeweg aus Afrika angekommen. Fast 800 Menschen starben in der ersten Jahreshälfte auf dem Weg zu den Inseln oder gelten als vermisst.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Ohrfeige nach Beleidigung: Schlägerei in Senegals Parlament

Bundeskanzler Scholz bespricht Energie-Zusammenarbeit mit dem Senegal

Ein Schaf für bis zu 65.000 Euro? In Senegal ist das ganz normal