EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Trotz Erdbeben: Macron besucht Inselstaat Vanuatu

Emmanuel Macron (l.) wird vom Außenminister Vanuatus, Jotham Napat, empfangen
Emmanuel Macron (l.) wird vom Außenminister Vanuatus, Jotham Napat, empfangen Copyright AFP
Copyright AFP
Von Euronews
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Der Pazifikstaat war am Mittwoch von einem Erdbeben erschüttert worden. Frankreichs Präsident Macron, der sich derzeit auf einer Ozeanien-Reise befindet, besuchte nun trotzdem Vanuatu.

WERBUNG

Der französische Präsident Emmanuel Macron ist in Vanuatu gelandet. Zuvor gab es Spekulationen, ob ein Besuch in dem Inselstaat möglich sei, denn Vanuatu war am Mittwoch von einem Erdbeben erschüttert worden.

Macron befindet sich derzeit auf einer fünftägigen Ozeanien-Reise, um seine Indo-Pazifik-Strategie zu untermauern. Dabei solle die Rolle Frankreichs in der Region gestärkt werden.

Zuvor besuchte der 45-Jährige Neukaledonien. Macron strebt eine baldige Einigung über einen neuen Status für das französische Überseegebiet im Südpazifik erreichen. Bei einer Rede in der Hauptstadt Nouméa kündigte er vor zahlreichen Anhängern eine für Neukaledonien spezifische Verfassungsreform "für Anfang 2024" an. Die Bewohnerinnen und Bewohner hatten bei drei Volksabstimmungen über ihre Unabhängigkeit (2018, 2020 und 2021) jeweils für einen Verbleib bei Frankreich gestimmt.

Macron war der dritte Präsident Frankreichs, der in Nouméa eine Rede hielt - nach Valéry Giscard d'Estaing im Jahr 1979 und Jacques Chirac im Jahr 2003. Am Freitag besucht er Papua-Neuguinea.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Erdbeben der Stärke 6,8 vor Vanuatu - Macron-Besuch in Gefahr?

Vanuatu: Verurteilter Parlamentspräsident spricht sich selbst frei

Militärmanöver im Pazifik: Russland und China halten gemeinsame Übung ab