EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

AfD-Spitzenkandidat für Europawahl 2024 ist Höcke-Freund Maximilian Krah

Rechtsaußen Björn Höcke beim AfD-Parteitag in Magdebrg
Rechtsaußen Björn Höcke beim AfD-Parteitag in Magdebrg Copyright Carsten Koall/(c) Copyright 2023, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten
Copyright Carsten Koall/(c) Copyright 2023, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten
Von Euronews
Zuerst veröffentlicht am Zuletzt aktualisiert
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

An diesem Samstag hat die AfD Maximilian Krah vom sogenannten "völkischen Flügel" zum Spitzenkandidaten der Partei für die Europawahl gewählt.

WERBUNG

Beim Parteitag der AfD in Magdeburg haben die Delegierten mit 65,7 Prozent der abgegebenen Stimmen Maximilian Krah aus Dresden zum Spitzenkandidaten der Partei für die Europawahl im kommenden Jahr bestimmt.

Maximilian Krah wird zum sogenannten "völkischen Flügel" um den Landesvorsitzenden aus Thüringen Björn Höcke gezählt. Auch der Co-Vorsitzende der AfD Tino Chrupalla aus Sachsen hatte sich für Krah ausgesprochen.

Carsten Koall/(c) Copyright 2023, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten
Maximilian Krah beim AfD-Parteitag in MagdeburgCarsten Koall/(c) Copyright 2023, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Der 46-jährige Maximilian Krah ist Rechtsanwalt und seit 2019 für die AfD im Europaparlament.

Höcke: "Diese EU muss sterben"

Der ehemalige CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet schrieb auf Twitter (oder X) zur Rede von Björn Höcke in Magdeburg: "Man muss diese Typen nur im Originalton reden lassen: Höcke will das Versöhnungswerk, das Konrad Adenauer u Helmut Kohl aufgebaut haben, sterben lassen." Björn Höcke hatte gesagt: "Diese EU muss sterben, damit das wahre Europa leben kann".

Auch Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer kritisiert Björn Höcke.

Proteste gegen die AfD in Magdeburg

Vor dem Tagungsgebäude gab es Proteste gegen die Rechtspopulisten, an denen sich auch die Grünen sowie die "Omas gegen Rechts" beteiligten.

Am Freitag hatte ein Flugzeug mit dem Banner "Scheiß AfD" Magdeburg überflogen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Nach Spionagevorwurf gegen Mitarbeiter: Krah will AfD-Spitzenkandidat für Europawahl bleiben

Rätselraten um Angriffe auf AfD: Chrupalla in Bayern, Weidel in der Schweiz

Nazi-Symbole und Kinderpornografie in deutschen Polizei-Chats gefunden