EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Explosion in der Türkei: Verursacht durch Waffen, die für die Ukraine bestimmt waren?

euronews-Mitarbeiterin Sophia Khatsenkova
euronews-Mitarbeiterin Sophia Khatsenkova Copyright Euronews
Copyright Euronews
Von euronews
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Wurde eine Explosion in der Türkei durch Waffen verursacht, die für die Ukraine bestimmt waren? euronews-Mitarbeiterin Sophia Khatsenkova ist der Frage nachgegangen.

WERBUNG

Wurde eine Explosion in der Türkei durch Waffen verursacht, die für die Ukraine bestimmt waren? euronews-Mitarbeiterin Sophia Khatsenkova ist der Frage nachgegangen:

Das behaupten jedenfalls einige Kreml-Propagandisten. Schauen wir mal, ob das stimmt. Am 7. August erschütterte eine Explosion Getreidespeicher in der Nähe des Hafens von Derince in der Westtürkei. Bei der Explosion wurde ein Mensch getötet und mindestens 12 weitere verletzt. Einige Tage darauf verbreiteten russische Propagandisten die Behauptung, dass die Explosion durch eine Lieferung von Waffen verursacht wurde, die für die ukrainischen Streitkräfte bestimmt sein sollten. Allerdings hatten weder die türkischen Behörden noch die Medien militärische Ausrüstung an der Unglücksstelle gefunden.

Der türkische Minister für Land- und Forstwirtschaft, Ibrahim Yumaklı, kommentierte den Vorfall mit den Worten: „Derzeit gehen wir davon aus, dass die Explosion durch technische Folgen einer Staubkompression verursacht wurde. Es ist unsere Pflicht, dass die Lage in allen Aspekten untersucht wird. Die Staatsanwaltschaft und andere Stellen führen die notwendigen Ermittlungen durch. Wenn alles abgeschlossen ist, werden wir die Öffentlichkeit in Kenntnis setzen."

Diese chemische Reaktion ist nichts Ungewöhnliches. Nach Angaben der US-Behörde für Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz kann sich „jeder brennbare Stoff schnell entzünden, wenn er in fein verteilter Form vorliegt." Wenn ein solcher Staub in der passenden Bündelung in der Luft schwebt, kann er unter bestimmten Bedingungen explosionsfähig werden." Dazu gehören zum Beispiel Stoffe wie Zucker und Getreide.

Auf den Seiten der türkischen Tageszeitung Hürriyet erklärt ein Chemieingenieur dieses Phänomen genauer. „Wenn der Weizen vom Speicher zum Schiff gebracht wird, wird er komprimiert. Jede organische Substanz ist jedoch leicht entflammbar und wird explosiv, wenn sie zu Staub wird."

Das bedeutet: Wenn Staub schwebt und sich an einem geschlossenen Ort wie einem Container oder einem Speicher befindet, und er auf eine Zündquelle wie einen Funken mechanischen Ursprungs trifft, reicht das aus, um eine große Explosion zu verursachen.

Ähnliche Vorfälle, die auf Getreidestaub zurückzuführen sind, wurden bereits aufgezeichnet, darunter einer im Jahr 1998 in Kansas in den Vereinigte Staaten. In Europa ereignete sich die letzte große Staubexplosion in Blaye, Frankreich, im Jahr 1997, bei der 11 Menschen ums Leben kamen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

PKK bekennt sich zu Selbstmordanschlag in Ankara

Bombenanschlag im Zentrum von Ankara: 2 Tote, 2 verletzte Polizisten

Vergeltungsschläge der türkischen Luftwaffe in Syrien und Irak