Kurs auf Paris: Protestzug gegen Bau von Mega-Wasserreservoirs

Gegen Wasserreservoirs
Gegen Wasserreservoirs Copyright YOHAN BONNET/AFP
Von Euronews mit AFP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Im März war es wegen der Stauseen zu gewaltsamen Zusammenstößen mit der Polizei gekommen.

WERBUNG

In der französischen Ortschaft Lezay (Nouvelle Aquitaine) hat sich ein Protestzug aus Fahrrädern und Traktoren in Bewegung gesetzt.

Die Menschen protestieren gegen die Pläne von Frankreichs Regierung Mega-Stauseen einzurichten, um Landwirte zu unterstützen, die Dürre im Sommer besser zu verkraften.

Sie argumentieren, dass die Regierung ressourcenschonende Anbau-Praktiken fördern sollte.

Der sogenannte "Wasser-Konvoi" wird nach einem Zwischenstopp in Orléans am 26. August in Paris erwartet.

Fünf Monate nach gewaltsamen Zusammenstößen in der westfranzösischen Stadt Sainte-Soline machten sich rund die 700 Demonstranten auf den Weg in die Hauptstadt, um die von der Regierung finanzierten Stauseen anzuprangern.

Der Stausee Sainte-Soline ist der zweite von 16 geplanten Stauseen im Naturschutzgebiet Marais Poitevin.

Die Stauseen mit einer Gesamtkapazität von rund sechs Millionen Kubikmetern werden im Rahmen eines staatlich geförderten Projekts einer Genossenschaft von 450 Landwirten errichtet.

Ziel ist es, im Winter Wasser aus Oberflächenwasserspiegeln zu speichern, um im Sommer, wenn es kaum Niederschläge gibt, die Feldfrüchte zu bewässern.

Während die Befürworter sagen, dass es für das Überleben der landwirtschaftlichen Betriebe angesichts der Gefahr wiederkehrender Dürren unerlässlich sei, wollen die Gegner ein Baumoratorium, um Platz für ein alternatives Projekt zu schaffen, das bessere landwirtschaftliche Techniken und eine bessere Bewirtschaftung der Wasserressourcen in Kraft setzen würde.

Nach den Zusammenstößen zwischen Demonstranten und der Polizei im März, bei denen zwei Aktivisten im Koma lagen, führen die Behörden eine umfangreiche Sicherheitsoperation durch, die unter anderem Straßensperrungen und den Einsatz von Überwachungsdrohnen umfasst.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Haiti: 2400 Tote seit Jahresbeginn durch Bandengewalt

Vorbild Frankreich? Paris erhöht Steuern auf Flüge, um Züge zu finanzieren

Schock in Frankreich: 11 sterben bei Feuer in Ferienheim für Behinderte