EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

60. Jahrestag des Marsches: Biden empfängt Familie von Martin Luther King Jr.

Die Familie von Luther King Jr. wurde im Raum Roosevelt empfangen am 28. August 2023
Die Familie von Luther King Jr. wurde im Raum Roosevelt empfangen am 28. August 2023 Copyright Susan Walsh/Copyright 2023 The AP. All rights reserved.
Copyright Susan Walsh/Copyright 2023 The AP. All rights reserved.
Von Euronews mit AP
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Der "Marsch auf Washington" 1963 war eine der machtvollsten Demonstrationen der US-Bürgerechtsbewegung. Damals beteiligten sich über 200 000 Menschen.

WERBUNG

Am 60. Jahrestages des Marsches auf Washington haben US-Präsident Joe Biden und Vizepräsidentin Kamal Harris die Familie von Martin Luther King Junior im Weißen Haus empfangen. 

Am 28. August 1963 hielt King seine berühmte Rede "I Have a Dream“ vor mehr als 200 000 Menschen am Denkmal Lincoln Memorial. Fünf Jahre später wurde King ermordet. 

Am vergangenen Wochenende wiederholten Tausende den Marsch, der immer noch als eine der größten und folgenreichsten Demonstrationen für Rassengerechtigkeit in der Geschichte der USA gilt.  Aktivisten und Nachfahren von Martin Luther King beklagten am Rande der Veranstaltung, bis zu echter Gleichberechtigung von Schwarzen und Weißen sei es noch ein weiter Weg.

Martin Luther King war eine Ikone der Bürgerrechtsbewegung und Verfechter von Gewaltlosigeit. 1964 erhielt King den Friedensnobelpreis. 

Am 4. April 1968 wurde der 39-Jährige auf dem Balkon eines Motels in Memphis erschossen. Der bekennende Rassist James Earl Ray wurde dafür als Mörder verurteilt.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

"I still have a dream" - die historische Rede des Martin Luther King

Rassismus im Fußball: Was tun gegen die Geißel des "schönsten Sports"?

Jahresbericht: Amnesty International wirft dem Westen Heuchelei und Rassismus vor