EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Franziskus als "Anti-Papst": Verschwörungstheorie zu Benedikt an Italiens Stränden verbreitet

Papst Franziskus, rechts, umarmt den emeritierten Papst Benedikt XVI. vor dem Beginn eines Treffens mit älteren Gläubigen auf dem Petersplatz im Vatikan, 28\. September 2014\.
Papst Franziskus, rechts, umarmt den emeritierten Papst Benedikt XVI. vor dem Beginn eines Treffens mit älteren Gläubigen auf dem Petersplatz im Vatikan, 28\. September 2014\. Copyright AP Photo/Gregorio Borgia, File
Copyright AP Photo/Gregorio Borgia, File
Von Giulia Carbonaro
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

In diesem Sommer waren in der Luft über Italiens Stränden Plakate zu lesen. Flugzeuge zogen Banner mit einer Verschwörungstheorie über Papst Franziskus.

WERBUNG

Am makellos blauen Himmel über den meist besuchten Stränden Italiens sind in diesem Sommer Flugzeuge mit sonderbaren Botschaften über Benedikt XVI. aufgetaucht, das ehemalige Oberhaupt der katholischen Kirche, das 2013 nach schweren gesundheitlichen Problemen zurücktrat.

"Benedikt war 'in sedes impedita'", hieß es in einer Nachricht, die am Sonntag, dem 27. August, von einem Kleinflugzeug über rund 350 Kilometer vor der Adriaküste geflogen wurde. Dies bezieht sich auf einen Begriff, der innerhalb des Vatikans bedeutet, der Papst sei im Exil, im Gefängnis oder anderweitig eingesperrt.

Eine andere ähnliche Botschaft, die am 16. Juli über der Küste von Latium geflogen wurde, lautete: "Benedikt XVI. hat nicht wirklich abgedankt".

Franziskus - der falsche Papst?

Die seltsamen Botschaften haben die Neugier Tausender Strandbesucherinnen und -Besucher sowie die der lokalen Medien geweckt. Das ist genau das, was Andrea Cionci wollte. Der Journalist ist der Ansicht, dass Franziskus nicht der rechtmäßige Papst sei.

Seit einiger Zeit versucht Cionci, der für die rechtsgerichtete italienische Zeitung Libero schreibt, eine Verschwörungstheorie zu verbreiten, die besagt, dass Papst Franziskus der "Anti-Papst" ist, der Benedikt XVI - Joseph Ratzinger - durch eine liberalere und fortschrittlichere Figur ersetzen soll.

Dem Journalisten zufolge hat der Papst in seiner Rücktrittsrede angedeutet, dass er nicht wirklich abdankt, sondern dass er dazu gezwungen wird. Cionci erklärte, dass die Wahrheit nach Ratzingers Tod von drei eingeweihten Kardinälen enthüllt werden würde - eine Vorhersage, die nach dem Tod des ehemaligen Papstes am 31. Dezember 2022 nicht eingetreten ist.

Der Journalist hat seine Theorie in einem Buch mit dem Titel "Code Ratzinger" niedergeschrieben, das die Geschichte des angeblich komplexen Komplotts hinter der Einsetzung von Papst Franziskus als Oberhaupt der Kirche erzählt. Doch seine Theorie konnte keine große Aufmerksamkeit erregen, bis eine Gruppe von Anwälten namens Abritrium in diesem Sommer die seltsamen Flüge über Italiens Stränden finanzierte.

Cionci hat sich selbst verteidigt, er sei kein Verschwörungstheoretiker, erklärte er. Obwohl er in den Medien so genannt wurde und obwohl mehrere Experten, darunter Anhänger von Papst Franziskus und konservativere Katholiken, seine Theorie widerlegt haben.

In einem online veröffentlichten Artikel, der Cioncis Theorie analysiert, schrieb der Experte Silvio Barbaglia, dass der Journalist nur dann eine geheime Botschaft in Benedikts Rücktrittsrede finden könne, wenn er sich damit in "böser Absicht" beschäftigen würde.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Gläubige und Pilger dürfen zum Grab von Benedikt XVI.

Requiem für Benedikt XVI: Papst Franziskus übergibt Vorgänger an Jesus

Intrigen des Vatikans: Papst Franziskus veröffentlicht Autobiographie