EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

22 Jahre Haft für Ex-"Proud Boys"-Anführer

Frühere Anführer der rechtsradikalen Gruppe "Proud Boys" Henry "Enrique" Tarrio
Frühere Anführer der rechtsradikalen Gruppe "Proud Boys" Henry "Enrique" Tarrio Copyright Allison Dinner/AP
Copyright Allison Dinner/AP
Von Julika Herzog mit dpa, AFP, AP
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Der frühere Anführer der rechtsradikalen Gruppe "Proud Boys" soll 22 Jahre in Haft - wegen seiner Rolle bei dem Angriff auf das US-Kapitol im Januar 2021.

WERBUNG

Henry "Enrique" Tarrio war bereits im Mai mit vier weiteren Mitgliedern der Gruppe wegen "aufrührerischer Verschwörung" schuldig gesprochen worden. Nun folgte die Verkündung des Strafmaßes. Die rechtsradikalen Proud Boys, treue Anhänger von Ex-Präsident Donald Trump, sollen bei dem Aufstand eine zentrale Rolle gespielt haben.

Mehrere US-Medien zitierten einen Anwalt Tarrios mit den Worten, sein Mandant plane Berufung einzulegen. Der Straftatbestand "aufrührerischer Verschwörung" ist in der Justizgeschichte des Landes nur sehr selten angewandt worden. Der "New York Times" zufolge wurde Tarrio mit der bislang härtesten Strafe im Zusammenhang mit der Kapitol-Attacke belegt.

Fünf Tote bei Krawallen

Anhänger des damals abgewählten Präsidenten Donald Trump hatten am 6. Januar 2021 gewaltsam den Sitz des US-Parlaments in Washington erstürmt. Dort war der Kongress an jenem Tag zusammengekommen, um den Sieg des Demokraten Joe Biden bei der Präsidentenwahl formal zu bestätigen. 

Trump hatte seine Anhänger zuvor bei einer Rede mit der Falschbehauptung aufgewiegelt, er sei durch massiven Wahlbetrug um einen Sieg gebracht worden. Als Folge der Krawalle kamen damals fünf Menschen ums Leben. Die Attacke auf das Herz der US-Demokratie erschütterte das Land.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Kapitol-Erstürmung: Ehemaliger „Proud-Boys"-Anführer Enrique Tarrio verurteilt

Washington: Weitere Vorwürfe gegen "Proud Boys"

US-Wahlkampf 2020: Trump und die "Proud Boys"