EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Erdbeben in Marokko: Trauer und verzweifelte Suche nach Überlebenden

Marokkanische Frauen beweinen ein Todesopfer des Erbebens im Dorf Moulay Brahim in der Probvinz Al Haouz
Marokkanische Frauen beweinen ein Todesopfer des Erbebens im Dorf Moulay Brahim in der Probvinz Al Haouz Copyright Fernando Sanchez/AP
Copyright Fernando Sanchez/AP
Von Euronews mit dpa, AP, AFP
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

48 Stunden nach dem katastrophalen Erdbeben in der Mitte Marokkos steigt die Zahl der Opfer weiter. Rettungskräfte suchen weiter nach Verschütteten. Hunderte werden noch vermisst.

WERBUNG

Nach dem verheerenden Erdbeben in Marokko ist die Zahl der Todesopfer auf 2122 gestiegen. Das teilte das marokkanische Innenministerium am Sonntagnachmittag mit. Fast 2500 Menschen wurden verletzt.

Indes suchen Bergungs- und Rettungskräfte weiter nach Verschütteten. Erschwert wurde die Suche durch ein Nachbeben. Es ist ein Kampf gegen die Zeit, denn das Erdbeben hat das Land bereits am späten Freitagabend erschüttert. Insbesondere in den teils abgelegenen Bergregionen kommen die Helfer nur mit Mühe voran.

Tausende Menschen sind am Sonntag in Krankenhäuser geströmt, um Blut zu spenden. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation WHO sind mehr als 300 000 Menschen in Marrakesch und umliegenden Gebieten von dem Unglück betroffen.

Aus aller Welt trafen Beileidsbekundungen ein. Auch die Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union boten in einem Brief an den marokkanischen König Mohamed VI. ihre Hilfe an und drückten ihre Anteilnahme aus. Die deutsche Bundesregierung teilte am Wochenende mit, es lägen keine Kenntnisse darüber vor, ob sich auch Deutsche unter den Opfern befänden.

Das Beben der Stärke 6,8 hatte Marokko in der Nacht zu Samstag erschüttert. In der Bevölkerung brach Panik aus. Das ganze Ausmaß der Katastrophe war auch am Sonntag noch nicht abzusehen, es wurde befürchtet, dass die Zahl der Opfer weiter steigt.

Am Sonntagabend gab Marokko bekannt, dass es Hilfe von vier Ländern angenommen habe: Spanien, Großbritannien, Katar und die Vereinigten Arabischen Emirate.

Das Innenministerium erklärte, dass Marokko "zu diesem Zeitpunkt" positiv auf Angebote dieser vier Länder reagiert habe, "Such- und Rettungsteams zu entsenden". Viele andere Länder, darunter Frankreich und Deutschland, boten ihre Unterstützung an und halten ihre Helferteams bereit.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Marokko: Helfen im Zeichen von internationalen Verwicklungen

Dramatische Bilder: Menschen in Marokko fliehen vor Nachbeben

Suche nach Überlebenden: Marokko holt Hilfe aus vier Ländern ins Erdbebengebiet