EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Hammerschlag gegen Rechts: Neonazi-Gruppe "Hammerskins" in Deutschland verboten

Schlag gegen die rechtsextremen "Hammerskins Deutschlöand"
Schlag gegen die rechtsextremen "Hammerskins Deutschlöand" Copyright Jens Buttner/(c) Copyright 2023, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten
Copyright Jens Buttner/(c) Copyright 2023, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten
Von euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die deutsche Innenministerin Nancy Faeser hat die Neonazi-Gruppe „Hammerskins Germany“ verboten. In zehn Bundesländern gab heute Durchsuchungen.

WERBUNG

Die deutsche Innenministerin Nancy Faeser hat die Neonazi-Gruppe „Hammerskins Germany“ verboten. Gleichzeitig durchsuchten rund 700 Polizeibeamte Wohnungen in zehn deutschen Bundesländern von führenden Mitgliedern. In Deutschland zählt die Gruppierung rund 130 Mitglieder. Einige Anhänger sind wegen Gewaltdelikten und illegalen Waffenbesitzes vorbestraft.

„Nach unseren bisherigen Erkenntnissen wurden neben Bargeld auch erhebliche Mengen an rechtsextremistischen Devotionalien sichergestellt“, so die Ministerin.

Die „Hammerskins Germany“ sind nach Angaben des Innenministeriums ein Ableger der 1988 in den Vereinigten Staaten gegründeten „Hammerskins Nation“. Diese spielt eine herausragende Rolle in der rechtsextremen Szene in Europa, trat vor allem mit organisierten Musikveranstaltungen im Untergrund auf.

Rechtsextremes Weltbild festigen

Kernelement der Ideologie der Gruppe ist die Propagierung einer auf der NS-Ideologie basierenden Rassenlehre. Ziel sei es, ihr rechtsextremes Weltbild zu festigen, insbesondere durch Konzerte.

Weltweit bezeichnen sich die Mitglieder dieser Vereinigung als "Brüder", die ihre subkulturelle Lebensweise praktizieren. Die Gruppe verstehe sich auch als Elite der rechtsextremistischen Skinhead-Szene, so das Ministerium.

Enge Zusammenarbiet mit den USA

Im Vorfeld des Verbots hätten Bund und Länder über ein Jahr lang intensiv zusammengearbeitet, sagte Innenministerin Faeser. Man habe eng mit US-amerikanischen Behörden und Ermittlern kooperiert.

Das Verbot der Hammerskins Deutschland ist das 20. Verbot einer rechtsextremen Vereinigung durch das deutsche Innenministerium. "Der Rechtsextremismus bleibt die größte extremistische Bedrohung für die demokratische Grundordnung in Deutschland", sagte Faeser in Berlin.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Aufstieg der Rechtsextremen untergräbt Rechte von LGBT in Europa

Schlag gegen Rechtsextreme in Belgien: Prepper bei Polizeieinsatz in Antwerpen getötet

Selfie-Show: Italiens Rechtsextreme feiern Giorgia Meloni schon vor der Wahl