EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Osiris-Rex schickt Grüße von Bennu aus dem All zur Erde

Geröll vom Asteroiden Bennu
Geröll vom Asteroiden Bennu Copyright Rick Bowmer/Copyright 2023 The AP. All rights reserved
Copyright Rick Bowmer/Copyright 2023 The AP. All rights reserved
Von Euronews mit dpa
Zuerst veröffentlicht am Zuletzt aktualisiert
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

"Glückwunsch! Ihr habt es geschafft", gratulierte Nasa-Chef Bill Nelson seinen Mitarbeitern. "Das Unmögliche ist möglich geworden."

WERBUNG

Eine von der Nasa-Sonde Osiris-Rex eingesammelte und nun über der Erde abgeworfene Geröllprobe vom Asteroiden Bennu ist im US-Bundesstaat Utah gelandet. Geschützt von einem Hitzeschild und gebremst von Fallschirmen setzte die Kapsel mit der Probe am Sonntag in der Wüste auf, wie Live-Bilder der US-Raumfahrtbehörde Nasa zeigten. "Glückwunsch! Ihr habt es geschafft", gratulierte Nasa-Chef Bill Nelson seinen Mitarbeitern. "Das Unmögliche ist möglich geworden."

Die Nasa-Wissenschaftler im Kontrollzentrum reagierten mit Klatschen und Jubel, als die etwa 46 Kilogramm schwere Kapsel mit einem Durchmesser von etwa 81 Zentimetern drei Minuten früher als geplant auf der Erde aufsetzte. Osiris-Rex hatte die Kapsel, die vom Aussehen her an eine Art Salatschüssel mit hohem Deckel erinnert, einige Stunden zuvor in einer Höhe von rund 102 000 Kilometern über der Erde abgeworfen.

Die Kapsel enthält Schätzungen der Nasa zufolge rund 250 Gramm Geröll, die vor rund drei Jahren von dem Himmelskörper eingesammelt worden waren. Hubschrauber brachten die Kapsel, die ersten Einschätzungen der Nasa zufolge beim Aufkommen unbeschadet blieb, zunächst in ein steriles Labor in der Nähe der Landestelle. Danach soll sie in Nasa-Labore im US-Bundesstaat Texas gebracht werden - wo sich dann rund 200 Wissenschaftler mit 60 verschiedenen Untersuchungsmethoden an der Probe zu schaffen machen sollen.

Sollte sich der Inhalt der Kapsel so darstellen wie von der Nasa erhofft, dann wäre es die erste erfolgreich zur Erde gebrachte Probe eines Asteroiden in der Geschichte der US-Raumfahrtbehörde - und die wohl größte jemals entnommene solche Probe überhaupt. 2005 war die japanische Raumsonde Hayabusa auf einem Asteroiden gelandet. Sie brachte 2010 die ersten je gesammelten Bodenproben eines solchen Himmelskörpers zur Erde. Es gab noch weitere Flüge zu Asteroiden, doch keine weitere Sonde hat bislang Material zur Erde zurückgebracht.

Osiris Rex (die Abkürzung steht für: Origins, Spectral Interpretation, Resource Identification, Security-Regolith Explorer) war im September 2016 vom Weltraumbahnhof Cape Canaveral gestartet und rund zwei Jahre später bei Bennu angekommen. Im Oktober 2020 entnahm die Sonde dem Asteroiden bei einem mehrstündigen komplizierten Manöver eine Probe - als erster US-Flugkörper der Raumfahrtgeschichte.

Die Sonde verließ ihren Platz in der Umlaufbahn von Bennu vorübergehend und näherte sich ihm bis auf wenige Meter. Mit einer Art Roboter-Arm berührte sie die Oberfläche des Asteroiden etwa fünf Sekunden lang und stieß dabei unter Druck gesetzten Stickstoff aus, um Probenmaterial aufzuwirbeln, das dann aufgesaugt wurde.

Dabei war auch eine Panne passiert: Der Deckel des Auffangbehälters wurde von größeren Steinen leicht aufgestemmt, so dass Teile der Probe entweichen konnten. Die Nasa-Wissenschaftler gehen aber trotzdem davon aus, dass ausreichend Material im Auffangbehälter steckt.

Der tiefschwarze Bennu, benannt nach einer antiken ägyptischen Gottheit, hat einen Durchmesser von rund 550 Metern und könnte der Erde in gut 150 Jahren recht nahe kommen. Auch wenn das Einschlagrisiko sehr gering ist, zählt die Nasa Bennu zu den gefährlichsten derzeit bekannten Asteroiden - und will ihn deshalb ganz genau erforschen. Zudem erhoffen sich die Wissenschaftler von der rund eine Milliarde Dollar teuren Osiris-Rex-Mission Erkenntnisse über die Entstehung des Sonnensystems vor mehr als 4,5 Milliarden Jahren, denn solche Asteroiden sind Überbleibsel davon.

Die etwa sechs Meter lange und 2100 Kilogramm schwere Osiris-Rex-Sonde machte sich direkt nach dem Abwurf schon auf den Weg zum nächsten Asteroiden, dem Apophis. Der Asteroid mit einem Durchmesser von rund 370 Metern wird 2029 Berechnungen zufolge in rund 32.000 Kilometern Entfernung an der Erde vorbeifliegen und könnte so erstmals aus der Nähe erforscht werden. Dafür war die Mission bereits um mindestens neun Jahre verlängert worden - und trägt nun auch einen neuen Namen: Osiris-Apex.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Asteroiden-Probe soll zeitnah untersucht werden

Noch nie flog ein Asteroid so nah an der Erde vorbei wie 2023 BU

Der galaktische "Grand Slam": NASA-Sonde schlägt auf Asteroid ein