EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Steuerhinterziehung: Strafantrag gegen Pop-Star Shakira

Pop-Star Shakira
Pop-Star Shakira Copyright Bernat Armangue/ AP
Copyright Bernat Armangue/ AP
Von Julika Herzog mit dpa, AP, AFP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Wegen mutmaßlicher Steuerhinterziehung hat die spanische Staatsanwaltschaft einen Strafantrag gegen Pop-Star Shakira gestellt.

WERBUNG

Die 46 Jahre alten Kolumbianerin soll knapp 6,7 Millionen Euro Steuern auf ihr Einkommen 2018 nicht gezahlt haben. Ein Untersuchungsgericht muss nun entscheiden, ob die Musikerin, die mit Hits wie "Waka Waka" und "Hips Don't Lie" berühmt wurde, auch in diesem Steuerfall auf die Anklagebank muss.

Shakira, die mit ihrem Ex-Mann Fussballer Gerard Piqué länger in Spanien lebte, hat noch mehr Ärger mit dem Fiskus dort. Sie muss vermutlich noch dieses Jahr wegen eines anderes Falls der Steuerhinterziehung in Höhe von rund 14,5 Millionen Euro in den Jahren 2012 bis 2014 in Barcelona vor Gericht.

Die Staatsanwaltschaft fordert in diesem Fall eine Haftstrafe von acht Jahren und zwei Monaten sowie eine Geldstrafe in Höhe von 23,8 Millionen Euro. Der Prozess soll vor der Audiencia Provincial de Barcelona, was in Deutschland einem Landgericht entspricht, geführt werden.

Die Künstlerin hat wiederholt ihre Unschuld beteuert. Sie versichert, in den Jahren 2012, 2013 und 2014 sei sie auf den Bahamas steuerpflichtig gewesen. Zudem habe sie alle Steuern plus Zinsen inzwischen nachgezahlt. 

Im Juli vergangenen Jahres hatte sie deshalb eine außergerichtliche Einigung mit den Steuerbehörden in Spanien - ihrer Wahlheimat bis zur Trennung von Ex-Fußball-Profi Gerard Piqué - abgelehnt. Inzwischen ist Shakira mit den gemeinsamen Söhnen Milan (10) und Sasha (8) nach Miami gezogen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Böses Foul des Ex-Weltmeisters? Shakira und Piqué offiziell getrennt

Bauernproteste: Verkehrschaos an der spanisch-französischen Grenze

Vier Tote bei Restaurant-Einsturz auf Mallorca